Supercomputer mit 1000 Grafikchips für "Games-as-a-service"

12. Januar 2009 um 13:58
  • amd
image

AMD hat an der CES in Las Vegas die Entwicklung eines speziellen Supercomputers, auf dem Online-Games betrieben werden sollen, angekündigt.

AMD hat an der CES in Las Vegas die Entwicklung eines speziellen Supercomputers, auf dem Online-Games betrieben werden sollen, angekündigt. Der neue Game-Supercomputer soll unter anderem mit mehr als tausend Grafikprozessoren ausgestattet werden. Der Prototyp soll in der zweiten Hälfte des Jahres die Arbeit aufnehmen und von der Firma Otoy betrieben werden.
Bei den meisten heutigen Online-Spielen, insbesondere Online-3D-Spielen wie "World-of-Warcraft", müssen die Spieler – normalerweise im Retail - einen Client kaufen und auf ihrem PC installieren. Der Gameserver übernimmt dann hauptsächlich das "Management" der Spielwelt, der darin agierenden Spieler und der vorhandenen Objekte. Die Grafik wird aber auf dem lokalen PC berechnet und dargestellt.
Dies soll beim AMD-Supercomputer anders sein: Dieser soll dazu fähig sein, ein komplettes Spiel zu betreiben, inklusive Grafik. Diese soll komplett auf dem Server gerendert und dann komprimiert über das Internet an die Endgeräte geschickt werden. Die User brauchen somit nur noch einen Browser und die Spiele könnten, das der Clou, ohne Qualitätsverlust auch auf alten oder hardwaremässig schwächlichen Endgeräten wie Smartphones, Mini-Notebooks oder Set-Top-Boxen laufen.
Für die Spieleanbieter gäbe es den Anreiz, dass sie ihre Games noch stärker direkt, ohne Umweg über Retailer verkaufen könnten. Zudem würde für Spieler der Kauf oder Download eines Clients als mögliche Hemmschwelle wegfallen.
Bisher galt rechenintensive Software – und Games sind in dieser Beziehung äusserst anspruchsvoll – als wenig geeignet für das "SaaS"-Konzept. Für AMD und Otoy geht es daher vorerst um einen Beweis, dass dies überhaupt geht, was dann wiederum auch die Möglichkeit eröffnen würde, andere rechenintensive Anwendungen "als Service" zu vertreiben. Dazu Otoy-CEO Jules Urbach: "Wenn wir ein 3D-Game in die 'Cloud' bringen können, können wir das auch mit jeder anderen Anwendung tun." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024
image

Schwacher Hardware-Markt trifft Chip-Hersteller deutlich

Inflation, hohe Lagerbestände bei den Kunden, anhaltend schwache Nachfrage nach Devices: Die Einnahmen der grossen Chip-Lieferanten schrumpfen deutlich.

publiziert am 4.5.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022