Support für Luzerner IT-Mittelschule

15. August 2013, 14:57
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • luzern
  • regierung
image

Die Luzerner Regierung müsse ihren Blickwinkel öffnen, meint ICT-Berufsbildung Schweiz.

Die Luzerner Regierung müsse ihren Blickwinkel öffnen, meint ICT-Berufsbildung Schweiz.
Gestern ist bekannt geworden, dass es in Luzern mittelfristig wohl doch keine Mittelschule mit Schwerpunkt Informatik geben wird. Grund: Es fehlen die finanziellen Mittel. Heute nun äussert sich der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz dazu. Man nehme den Entscheid der Luzerner Regierung "mit grossem Bedauern und Unverständnis" zur Kenntnis und fordere "mehr Weitsicht", heisst es in einer Mitteilung des Verbands.
Der Kanton Luzern reagiere doppelt falsch, wenn er aus Spargründen auf die Schaffung einer Informatikmittelschule verzichte. Gemäss aktuellen Zahlen hat die Schweizer Volkswirtschaft bis 2020 einen Rekrutierungsbedarf von 72'500 ICT-Fachkräften. ICT-Berufsbildung Schweiz prognostiziert bis ins Jahr 2020 einen Fachkräftemangel von 25'000 Personen. Deshalb sei der Entscheid für die Volkswirtschaft schädlich. Zum andern sei die Argumentation der Zusatzkosten zu eng.
Vollschulische Angebote in der Berufsbildung seien zwar kostenintensiv (ein Abgänger kostet den Staat rund zweieinhalb Mal mehr als eine Abgängerin einer dualen Berufsausbildung, sprich Lehre), doch diese staatlichen Schulangebote machten durchaus ökonomisch Sinn, argumentiert ICT-Berufsbildung Schweiz, wenn diese in Berufsfeldern erbracht werden, wo nachgewiesenermassen ein Mangel an Fachkräften bestehe.
In Bezug auf die Finanzierung hilft ICT-Berufsbildung Schweiz der Luzerner Regierung etwas auf die Sprünge. Würde die Luzerner Regierung ihren Blickwinkel öffnen, schreibt der Verband, könnte sie auf folgende Idee kommen: In der Informatik besteht ein akuter Fachkräftebedarf. Wenn dieser gestillt wird, dann bringt das dem Kanton Wirtschaftswachstum und Steuererträge. Auf der anderen Seite gebe es das kaufmännische Berufsfeld, das zu viele Abgängerinnen und Abgänger produziere. "Weshalb also nicht eine oder mehrere Handelsmittelschul-Klassen weniger führen zugunsten einer oder mehrerer Informatikmittelschul-Klassen?", fragt sich der Verband. Die Anzahl Lektionen und damit die Kosten seien für eine Handelsmittelschule und eine Informatikmittelschule identisch. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1