Surface sorgt für blutrote Zahlen

5. August 2014, 12:26
  • microsoft
  • tablet
  • geschäftszahlen
image

Die Tablet-Rechnung von Microsoft geht noch nicht auf.

Die Tablet-Rechnung von Microsoft geht noch nicht auf.
Microsoft hat seit dem Launch des Surface vor zwei Jahren 1,7 Milliarden Dollar Verlust mit dem Tablet geschrieben. Der Umsatz der Surface-Geräte im vergangenen Quartal beträgt 409 Millionen Franken. Das Unternehmen verrät allerdings nicht, wie viel ihnen dieser Umsatz kostete. Anhand eines Berichtes an die Börsenaufsicht errechnet 'Computerworld' allerdings einen Verlust von 363 Millionen Dollar.
Einen Teil des Verlustes sollen die Surface-Minis verursacht haben. Die kleinere Version des Tablets sollte Ende Mai vorgestellt werden. Kurzfristig entschied sich das Unternehmen jedoch, das Programm abzubrechen. Ausserdem werden die Produktionskosten der neuen Surface-3-Geräte bereits verbucht sein, während die Verkäufe erst in den folgenden Quartalen zu sehen sein werden, schreibt 'Computerworld'.
Insgesamt sollen die gesamten Umsatzkosten der Surface-Linie für das soeben abgelaufene Fiskaljahr 2,872 Milliarden betragen. Microsoft verbuchte dazu aber nur eine Gewinnsumme von 2,192 Milliarden. Das Minus von 680 Millionen sei jedoch vergleichsweise klein, so 'Computerworld'. Im Vorjahr habe der Software-Riese einen Verlust von 1,05 Milliarden eingefahren. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022