Surfen bei 200 Km/h

13. April 2006, 15:46
  • telco
  • technologien
image

Der österreichische Autobahnbetreiber ASFINAG will auf einer Versuchstrecke den Einsatz von WLAN-Technologie auf Autobahnen prüfen.

Der österreichische Autobahnbetreiber ASFINAG will auf einer Versuchstrecke den Einsatz von WLAN-Technologie auf Autobahnen prüfen. Interessierte Firmen werden die Möglichkeit haben, auf diesem Autobahnabschnitt zu testen, wie man den Fahrzeigen auf einer Autobahn einen drahtlosen Netzwerkanschluss versorgen könnte. ASFINAG will dazu seine eigene Glasfaserleitung als Grundlage zur Verfügung stellen.
Gemäss ASFINAG-Chef Christian Trattner geht es darum, Erkenntnisse über die Kommunikation zwischen der Infrastruktur und Fahrzeugen zu sammeln, die mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind. Die besondere Schwierigkeit besteht dabei darin, die Empfänger immer wieder nahtlos von einem Hotspots zum nächsten zu übergeben, die aufgrund der geringen Reichweite von WLAN immer nur einige Hundert Meter abdecken können.
Der ASFINAG dürfte es dabei nicht darum gehen, dass in Zukunft rasende Manager bei 200 Kilometern in der Stunde ihr Auto mit den Knien lenken während sie ihre Mails auf dem Notebook bearbeiten. (In Österreich ist sowieso nur Tempo 130 erlaubt.) Zunächst soll das mobile WLAN-Netz betriebsintern, vor allem für den Straßendienst, genutzt werden. Später soll es dann auch den Autobahnbenützer offen stehen, wobei wohl vor allem über Auto-IT-Plattformen wie das von Microsoft und Fiat entwickelte "Blue & Me" mit dem Internet kommuniziert werden soll. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022