Suse Linux Enterprise 11 erschienen

24. März 2009, 14:04
  • rechenzentrum
image

Verbesserungen für die Server- und die Desktop-Version.

Verbesserungen für die Server- und die Desktop-Version.
Novell hat heute die generelle Verfügbarkeit seiner neusten Linux-Edition für Unternehmen, Suse Linux Enterprise 11, bekannt gegeben. Gemäss Novell bringt die neue Version grössere Änderungen und Verbesserungen, sowohl für das Server- als auch für das Desktop-Paket. Dazu gehören unter anderem zwei neue Extensions, die "High Availability Extension" für Clustering sowie die "Enterprise Mono Extension". Letztere soll es ermöglichen, .Net-basierte Applikationen mit vollem Support auf Linux laufen zu lassen.
Ein generelles Ziel von Novell ist es, Linux Enterprise auf möglichst allen beliebigen Infrastrukturen einsetzbar zu machen, sei es klassisch auf physischen Servern und Appliances, oder moderner in virtuellen Maschinen oder gar auf "Cloud"-Plattformen. Für die klassische Einsatzweise ist das neue Betriebssystem für x86-32-, x86-64-, Itanium-, IBM-POWER- und IBM-System z-Server zertifiziert. Das neue Linux, so Novell, sei ausserdem dafür ausgelegt worden, fast ohne Leistungsverlust auf Virtualisierungssoftware sowohl von VMware als auch von Microsoft und Citrix zu funktionieren.
Vorgepackte IBM-Software für die Cloud
Im "Cloud"-Bereich sind allerdings die Plattformen vieler Anbieter erst im Anfangsstadium ihrer Entwicklung. Zertifiziert ist Suse Linux Enterprise 11 bisher nur für den Pionier unter diesen Plattformen, Amazons Elastic Compute Cloud (EC2). Darüber hinaus arbeitet Novell mit IBM zusammen, um komplette, auf Suse Linux basierende vorgefertigte "Cloud-Päckli" anbieten zu können, die in Zukunft wohl auch für andere Plattformen zertifiziert werden dürften. Dazu gehören zum Beispiel Pakete für DB2, Informix Dynamic Server, WebSphere sMash, Lotus Web Content Management oder WebSphere-Portalinstanzen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1