Suse will Lehreinrichtungen mit Linux beglücken

15. Mai 2017, 12:58
  • technologien
  • suse
  • schule
image

Der Open-Source-Software-Anbieter Suse folgt den Spuren von Microsoft, Apple und vielen weiteren grossen IT-Anbietern und versucht, seine Produkte verstärkt im Lehrbereich zu etablieren.

Der Open-Source-Software-Anbieter Suse folgt den Spuren von Microsoft, Apple und vielen weiteren grossen IT-Anbietern und versucht, seine Produkte verstärkt im Lehrbereich zu etablieren. Gerade wurde das Suse Academic Program lanciert. Es richtet sich an Bildungs-Einrichtungen aller Art, insbesondere Schulen, Universitäten und Universitäts-Krankenhäuser.
Im Rahmen des Programms erhalten diese Software und dazugehörige Entwicklungstools kostenlos beziehungsweise verbilligt. Ausserdem können Lehrmaterialien bezogen und den Lernenden kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Lehreinrichtungen können damit unter anderem auch nichtkommerzielle Kurse zum SUSE Linux Certified Administrator anbieten. Ausserdem können sie weitere Suse-Produkte zum Eigengebrauch verbilligt erwerben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023