SVP-Mann wird Präsident des Verbands der Wirtschaftsinformatik

4. April 2011, 10:13
  • politik & wirtschaft
image

Nationalrat Christoph von Rotz löst an der Spitze des VIW Monika Giovanoli ab.

Nationalrat Christoph von Rotz löst an der Spitze des VIW Monika Giovanoli ab.
Christoph von Rotz, der 1999 Gründungsmitglied der SVP Obwalden war und seit 2007 im Nationalrat für die gleiche Partei politisiert, leitet neu den Verband der Wirtschaftsinformatik VIW mit seinen 1600 Mitgliedern. Von Rotz wurde an der 26. ordentlichen VIW-Generalversammlung vom 1. April in Olten an die Spitze des Fachverbands gewählt, heisst es in einer Mitteilung. Der 44-Jährige folgt auf Monika Giovanoli, die nach sechs Jahren als Präsidentin den Rücktritt erklärt hat.
Die Mitglieder des VIW haben typischerweise eine berufsbegleitende, höhere Ausbildung im Berufsfeld der Informatik absolviert. Von Rotz selbst ist diplomierter Wirtschaftsinformatiker HF sowie eidg. dipl. Informatiker. Seit seiner Wahl in den Nationalrat ist er als System-Ingenieur beim InformatikLeistungsZentrum OW/NW in einem 50-Prozent-Teilpensum tätig. Nebenbei ist er noch Immobilienverwalter und Verwaltungsratspräsident der eigenen Immobiliengesellschaft. Vor seiner Wahl leitete er beim InformatikLeistungsZentrum die Abteilung Systemtechnik und war Mitglied der Geschäftsleitung.
Zu den Hauptaufgaben des VIW, der Mitglied des Dachverbands ICTswitzerland ist, gehört neben der Vernetzung der Mitglieder das Engagement in die Bildung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1