Swatch-Smartwatch kommt bald

5. Februar 2015, 11:27
  • technologien
  • apple
image

Hayek geht auf Konfrontationskurs mit Apple.

Hayek geht auf Konfrontationskurs mit Apple.
Der weltgrösste Uhrenhersteller Swatch will in den kommenden zwei bis drei Monaten eine Smartwatch auf den Markt bringen. Ein Swatch-Sprecher bestätigte entsprechende Aussagen, die Konzernchef Nick Hayek gegenüber der Nachrichtenagentur 'Bloomberg' gemacht hatte.
Die Uhr muss den Aussagen von Hayek zufolge nicht aufgeladen werden. Dies wäre ein grosser Vorteil gegenüber anderen Herstellern wie Apple: Die Apple Watch, die im April auf den Markt kommt, hat eine Akkulaufzeit von lediglich rund 19 Stunden.
Die Smartwatch von Swatch soll mit Windows- und Android-Software kompatibel sein - iOS wird dabei nicht erwähnt. Sie soll zudem für mobile Kommunikation ausgerüstet sein und auch Zahlungsfunktionen enthalten, so Hayek. Swatch schreibt in einem Statement, dass mit der Uhr das mobile Bezahlen in Läden wie Migros und Coop möglich sei. Die meisten Medien interpretieren diese Aussage so, dass entsprechende Abkommen mit den beiden Grossverteilern vereinbart wurden. Doch dem ist offenbar nicht so. Bei der Migros heisst es auf Anfrage von inside-it.ch: "Dieses Abkommen ist uns nicht bekannt." Coop schreibt: "Wir möchten derzeit zum Sachverhalt keine Stellung nehmen."
Was Swatch mit der Aussage also wohl meint, ist, dass die Uhr NFC-kompatibel ist, womit sie zum Beispiel eben bei Coop und Migros genutzt werden könnte. Doch das ist reine Spekulation. Swatch will sich nicht weiter dazu äussern. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Strommangellage und Cloud-Software: Haben Firmen ein Notfallszenario?

Was, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, Rechenzentren offline gehen müssen, aber die ganze Firma auf M365 aus der Cloud läuft?

publiziert am 16.8.2022
image

Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

publiziert am 16.8.2022
image

BIT vergibt 380-Millionen-Auftrag an Spie ICS

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation muss 12'000 Netzwerkkomponenten an über 1000 Standorten ersetzen.

publiziert am 16.8.2022
image

So hat Globus seine IT von der Migros losgelöst

Nachdem der Detailhändler von Migros an ein ausländisches Joint-Venture verkauft wurde, mussten rund 80% der IT-Services in die Eigenständigkeit überführt werden.

publiziert am 15.8.2022