Swatch-Smartwatch kommt diese Woche in die Läden

3. August 2015, 08:26
  • innovation
  • schweiz
image

Swatch hat das erste Modell seiner Smartwatch "Touch Zero One", das dem Beachvolleyball gewidmet ist, an der Europameisterschaft im österreichischen Klagenfurt lanciert.

Swatch hat das erste Modell seiner Smartwatch "Touch Zero One", das dem Beachvolleyball gewidmet ist, an der Europameisterschaft im österreichischen Klagenfurt lanciert. Ein Swatch-Sprecher bestätigte einen Artikel der Zeitung 'Tribune de Genéve'.
Die Smartwatch wird ab dem 3. August in Österreich und ab dem 6. August in der Schweiz erhältlich sein und 120 Euro beziehungsweise 135 Franken kosten, wie der Swatch-Sprecher sagte. In anderen europäischen Ländern werde der Verkauf Ende August beginnen und im Rest der Welt soll der Verkaufsstart Anfang September erfolgen.
Die mit einem Touchscreen versehene Uhr bietet vor allem verschiedene Beachvolleyball-Funktionen. Unter anderem zeichnet die Uhr die Ballberührungen der Spieler, die zurückgelegte Distanz und die verbrannten Kalorien, aber auch die Applausstärke der Zuschauer auf.
Die Uhr lässt sich via App und Bluetooth mit einem Smartphone verbinden. Unterstützt werden alle Android-Geräte mit den Versionen 4.4 oder höher sowie die meisten iOS-Geräte ab dem iPhone 4S oder neuer. Im Gegensatz zu anderen smarten Uhren muss die Touch Zero One laut eigenen Angaben nicht täglich aufgeladen werden, die Standard Swatch-Batterie werde für Monate halten, schreibt das Unternehmen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022