Swico: Schweizer IT-Konjunkturbarometer steigt auf "heiter"

19. November 2010, 14:03
  • channel
  • swico
  • schweiz
  • ict
image

Der Branchenverband Swico erhöht Wachstumsprognosen für 2010 und 2011.

Der Branchenverband Swico erhöht Wachstumsprognosen für 2010 und 2011.
Der Swico-Präsident Andreas Knöpfli präsentierte heute an einer Pressekonferenz mit sichtlichem Enthusiasmus die neusten Zahlen des European Information Technology Observartory (Eito). Der Grund für seine gute Laune: Der Marktforschungspartner des Schweizer ICT-Anbieterverbands hat seine Prognosen für den hiesigen Markt aufgrund des guten Jahresverlaufs deutlich erhöht.
Für das laufende Jahr erwarten die Marktforscher nun ein Wachstum des Gesamtmarkts für IT- und Telekommunikation in der Schweiz von 1,2 Prozent auf 19,0 Milliarden Euro. Für das nächste Jahr wird ein Wachstum von 2,3 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro prognostiziert. Vor fünf Monaten schätzte Eito das Marktvolumen für dieses Jahr noch auf lediglich 18,3 Milliarden Euro (0,4 Prozent Wachstum) und für nächstes Jahr auf 18,7 Milliarden Euro (2,1 Prozent Wachstum).
Trifft die neuste Voraussage zu, würde der Schweizer Gesamtmarkt – und auch die beiden Teilmärkte für IT und Telekommunikation jeweils für sich gesehen – nächstes Jahr nach dem grossen Rückschlag 2009 das Niveau von 2008 bereits wieder erreichen beziehungsweise leicht übersteigen. Und 2008 war immerhin, wie Knöpfli heute anmerkte, ein Jahr in dem sich ein grosser Teil der Branche noch über Rekordgeschäfte freute.
Für den IT-Markt in der Schweiz (siehe Grafik) schätzt Eito das Marktvolumen für 2010 nun auf 10,3 Milliarden Euro, was nach dem Rückschlag um 4,7 Prozent im letzten Jahr einem Wiederanstieg von 1,8 Prozent entspricht. Durch eine weitere Wachstumsbeschleunigung auf 3,3 Prozent soll nächstes Jahr ein Marktvolumen von 10,6 Milliarden Euro erreicht werden.
Dieses Jahr dürfte das Umsatzwachstum im Bereich Hardware (12,5 Prozent) – laut Knöpfli das erste Mal überhaupt in den letzten zehn Jahren – das Wachstum in den Bereichen Software (1,3 Prozent) und Services (1,5 Prozent) übersteigen. Der Hardwareumsatz war allerdings letztes Jahr auch deutlich stärker zurückgegangen als die Umsätze in den beiden anderen Bereichen. Nächstes Jahr sollen die Wachstumswerte laut den Erwartungen von Eito für alle drei Bereiche eng zusammenrücken und auf erfreuliche 3,2 bis 3,3 Prozent klettern.
Im Schweizer Telekommunikationsmarkt sind die Bewegungen etwas gemächlicher. Dieser schrumpfte letztes Jahr nur um 0,4 Prozent und soll dieses Jahr um 0,5 Prozent und nächstes Jahr um 1,2 Prozent auf dann 8,8 Milliarden Euro wachsen. Wachstumstreiber werden dabei nach Ansicht der Marktexperten vor allem Datendienste (Festnetz und Mobilnetz) sowie neue Kommunikationstechnologie sein, während die Einnahmen mit Sprachdiensten, sowohl auch im Festnetz als auch im Mobilnetz für die Telcos weiter schrumpfen dürften. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Fachkräftemangel in der IT wird immer schlimmer

Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich der ohnehin schon akute Fachkräftemangel nochmal drastisch zuspitzt. Wir reden darüber, was das bedeutet und was dagegen getan wird.

publiziert am 2.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022