Swift gelobt mehr Sicherheit

30. Mai 2016, 13:41
  • security
  • sicherheit
image

Nach den Hacker-Angriffen auf mehrere Banken hat Swift erweiterte Sicherheitsmassnahmen angekündigt.

Nach den Hacker-Angriffen auf mehrere Banken hat Swift erweiterte Sicherheitsmassnahmen angekündigt. In den vergangenen Wochen ist es Cyber-Kriminellen gelungen, mehrere Banken zu hacken. Anschliessend konnten sie zunächst unbemerkt betrügerische Transaktionen über das internationale Zahlungsverkehrssystem von Swift auslösen. Dabei erbeuteten sie 81 Millionen Dollar bei der Zentralbank von Bangladesch berichtet, einer Bank auf den Phillippinen einzudringen.
Bereits nach dem ersten Angriff auf die Zentralbank von Bangladesch wurde den Verantwortlichen von Swift Nachlässigkeit vorgeworfen schreibt. Unter anderem werde die Zwei-Faktor-Authentifizierung "um zusätzliche Tools erweitert". Daneben soll das Monitoring der Kundenumgebungen erweitert werden, heisst es in einer Mitteilung von Swift.
Daneben kündigt Swift an, in Zukunft mehr Informationen von den Kunden zu verlangen. Gleichzeitig will die Organisation die Banken über Vorfälle, die die Swift-Infrastruktur betreffen, informieren und zudem Informationen zu Best Practices oder Neuheiten in Sachen Cyber-Sicherheit bereitstellen. Ausserdem arbeite man an Audit-Standards und einem Zertifikationsprozess für die teilnehmenden Banken. Damit sollen Richtlinien für "das sichere Management von Swift" bereitgestellt werden, so die Mitteilung weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1