Swift im Visier der NSA

9. September 2013, 13:10
  • security
  • google
image

NSA soll das Swift-Netzwerk, das internationale Finanztransaktionen abwickelt, anzapfen. Vorwurf der Wirtschaftsspionage.

NSA soll das Swift-Netzwerk, das internationale Finanztransaktionen abwickelt, anzapfen. Vorwurf der Wirtschaftsspionage.
Fast täglich gibt es im Zusammenhang mit den von Edward Snowden und Glenn Greenwald bekannt gemachten Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA neue Enthüllungen. Der brasilianische Fernsehsender 'TV Globo' berichtete nun am Wochenende, dass die NSA auch die Geldtransfers überwacht, die über den Finanzdienstleister Swift abgewickelt werden. Der Journalist Greenwald lebt in Brasilien und hat mit dem Sender bei der Recherche kooperiert.
Dass die USA Swift im Visier haben, dürfte allerdings keine Überraschung sein. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 begannen die USA schon bald, internationale Finanztransaktionen unter die Lupe zu nehmen. Darüber hatte etwa die 'New York Times' vor sieben Jahren berichtet.
Vorwurf der Wirtschaftsspionage
Ausserdem berichtet der Sender weiter unter Berufung auf Snowden-Dokumente, dass der Geheimdienst auch Firmennetzwerke von Unternehmen wie Google oder Petrobras anzapft. Auch Banken sollen sich darunter befinden. Auf einer Folie ist von "Netzwerken fremder Regierungen, Fluggesellschaften, Energieversorgern und Finanzinstituten" die Rede. Im Fall von Google ist dies pikant, denn dem Suchmaschinen-Riesen wird vorgeworfen, mit der NSA zu kooperieren.
Der Vorwurf der Wirtschaftsspionage ist für die NSA neu. Gestern äusserte sich nun der US-amerikanische Geheimdienstkoordinator James Clapper zu den Vorwürfen. Es sei allgemein bekannt, dass Geheimdienste wirtschaftliche oder finanzielle Daten sammeln, lässt er sich in einer Mitteilung zitieren. Damit wolle man unter anderen die USA und befreundete Staaten frühzeitig vor Finanzkrisen warnen. Ausserdem erinnerte er daran, dass das Überwachen der Finanztransaktionen von Terroristen Leben retten könne. Handelsgeheimnisse ausländischer Unternehmen stehle man nicht, versicherte Clapper. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

DDoS-Attacke auf Eurovision Song Contest wurde abgewehrt

Die italienische Sicherheitsbehörde macht russische Hacker verantwortlich. Bereits vor dem ESC-Final wurden staatliche Websites in Italien attackiert.

publiziert am 16.5.2022