Swift: Kein Zugriff auf unser Rechenzentrum

16. September 2013, 14:19
  • security
  • rechenzentrum
  • technologien
image

Vor einer Woche --http://www.

Vor einer Woche wurde bekannt, vom amerikanischen Geheimdienst NSA ausspioniert zu werden.
"Wir haben keinen Anlass anzunehmen, dass es jemals zu einem unbefugten Eindringen in unser Netzwerk oder einem Zugriff auf unsere Daten gekommen ist", zitiert die 'NZZ' Swift-Sprecher Michael Fisher.
Swift hatte sich Anfang 2010 auf Druck des EU-Parlaments für den Bau eines dritten Rechenzentrums in der Schweiz entschieden, um sich vor dem Zugriff amerikanischer Behörden zu schützen. Die vorwiegend unterirdische Anlage in Diessenhofen kostete über 50 Millionen Franken. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022