"Swiss Map 25" erhältlich

9. Juni 2005, 13:32
  • swiss
  • bern
  • tessin
image

Das Bundesamt für Landestopografie in Wabern hat die Erscheinungsdaten der neuen Versionen seiner digitalen Landeskarten der Schweiz veröffentlicht.

Das Bundesamt für Landestopografie in Wabern hat die Erscheinungsdaten der neuen Versionen seiner digitalen Landeskarten der Schweiz veröffentlicht. Die Karten im Massstab 1:25'000 sind in acht Sektoren aufgeteilt und werden ab Juni 2005 auf DVD herausgegeben. Als erste wird die Karte der Region Bern erscheinen, im August diejenige der Westschweiz und im November kommen Jura und Wallis dazu. Die Landkarten der Zentralschweiz, Ostschweiz, des Tessins und Graubündens werden erst nächstes Jahr erhältlich sein. Der Preis für eine DVD/Region beträgt 178 Franken.
Die "Swiss Map 25" enthält die Landeskarten im Massstab 1:25'000 und 1:500'000. Neu ist, dass die DVD die offiziellen Wanderwege der Schweiz enthält und "dank neuer Technologie" auch auf Mac-Computer abgespielt werden kann. Wegen diesen neuen Features und der hochauflösenden Kartendarstellung überstieg die Datenmenge bei weitem die Kapazität einer herkömmlichen DVD. Dies ist der Grund, warum die Schweiz in acht Sektoren aufgeteilt wurde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kanton Bern überprüft Effizienz von eBau

Trotz einem digitalen Bewilligungsverfahren müssen Gesuche noch immer per Post eingereicht werden. Dabei wird auch unnötig viel Papier verbraucht.

publiziert am 17.1.2023 1
image

Berner Stadtrat spricht weitere Millionen für Base4Kids

Das Parlament gibt zusätzliches Geld frei. Es ist nicht der letzte Kredit, der für die Schulinformatik notwendig sein wird.

publiziert am 13.1.2023
image

"Base4kids2" kostet noch mehr Geld

Fast 4 Millionen Franken sollen zusätzlich fliessen, damit die derzeit an Berner Schulen eingesetzten iPads während den nächsten 2 Jahren überhaupt noch betrieben werden können.

publiziert am 11.1.2023
image

Parteien kritisieren Videoüberwachung des Berner Polizeigesetzes

Die geplante Revision des Polizeigesetzes in Bern sorgt für Kritik. SP, die Grünen, GLP und EVP sehen in der Video­überwachung die Gemeinde­auto­nomie verletzt.

publiziert am 6.1.2023