Swiss Res grosse Datenmigration

10. September 2015, 12:34
  • technologien
  • elca
image

Ende nächstes Jahr will der Versicherungskonzern Swiss Re seine internen, weltweit verfügbaren Daten auf ihre 2014 eingeführte und auf SharePoint 2013 basierte Informations- und Kollaborationsplattform migrieren.

Ende nächstes Jahr will der Versicherungskonzern Swiss Re seine internen, weltweit verfügbaren Daten auf ihre 2014 eingeführte und auf SharePoint 2013 basierte Informations- und Kollaborationsplattform migrieren. Es gehe um die Datenmigration von 250 Millionen Dateien im Umfang von über 280 TByte, wie es in einer Mitteilung heisst. Laut Insidern beläuft sich das Projektvolumen trotz der riesigen Datenbestände allerdings auf nur rund zwei Millionen Franken.
Zum Einsatz soll ein Software-Tool des IT-Dienstleisters Elca kommen, womit die Daten automatisch auf die neue Plattform transferiert werden können. Damit würden zunächst über 5'000 in das Projekt involvierten Mitarbeiter von Swiss Re als "Content-Owner" in die Lage versetzt, ihre Daten zu prüfen, bereinigen und an den neuen Bestimmungsort zu transferieren. Die "eigentliche Migration" werde dann aber von dem Tool übernommen, das vorab die Eingaben der Mitarbeiter validiere, um die Fehlerquoten zu reduzieren, wie es weiter heisst. Es seien zudem Analysen und Auswertungen über den aktuellen Status der Migrationen möglich, was das Projektmanagement erleichtere, so Elca weiter. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022