Swiss Skills 2020 mit neuen Formaten gestartet

7. September 2020, 15:31
image

Die wegen der Corona-Krise abgesagten zentralen Schweizer Berufsmeisterschaften sind nun in kleinen Kreisen gestartet.

Statt auf dem Gelände der Bernexpo in der Bundeshauptstadt treten in diesem Jahr verteilt über die ganze Schweiz 700 der besten jungen Berufsleute in 60 Berufen zur nationalen Berufsmeisterschaft an. Dabei können sich in rund 40 Berufen die zu "SwissSkills Champions 2020" gekürten Berufsleute zugleich für die "WorldSkills 2021" in Schanghai qualifizieren, teilen die Veranstalter mit.
Zudem ist mit der Plattform "SwissSkills Connect" und den sogenannten "Inspirationstagen" nun auch die digitale Schnupperlehre lanciert worden.
IT-mässig werden in dieser Woche, vom 9. bis 12. September, die Wettbewerbe für die Berufsrichtungen IT Network Systems Administration und IT Software Solutions for Business im Schulhaus Campus BMS in Bern stattfinden, wie die Organisatoren bereits bekannt gaben. Beide Meisterschaften dienen auch als Qualifikation für die WorldSkills im nächsten Jahr. In Bern werden in dieser Woche ausserdem in den Berufsfeldern Mediamatik und Systemtechnik die besten Schweizer Berufsleute gekürt. Und Ende Monat, vom 28. September bis 2. Oktober 2020, finden bei Siemens Schweiz in Zürich die Meisterschaft für Industrie 4.0 statt.
Da die Meisterschaften mit den entsprechenden Schutzkonzepten grösstenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, ist eine alternative, digitale Form für die geplante Grossveranstaltung mit erwarteten 120'000 Besucherinnen und Besuchern geschaffen worden. Damit adressieren die Veranstalter insbesondere die rund 60'000 Schulklassen, die man zu dem Publikumsanlass erwartet hatte.

"Digitale Schnuppern" in verschiedene Berufe

Sie sollen sich nun in virtuell von den jungen Berufsleuten, die an der Meisterschaft teilnehmen, inspirieren lassen und die Vielfalt der Schweizer Lehrberufe entdecken können. Dazu ist am heutigen 7. September die Plattform "SwissSkills Connect" lanciert worden. Ausserdem werden vom 15. bis 17. September in deutscher und französischer Sprache rund 200 Berufs-Champions in jeweils 15-minütigen Live-Videochat-Sessionen Einblicke in ihr Berufsfeld geben. Am 2. Oktober findet ein solcher "Inspirationstag" dann noch mit rund 60 italienischsprechenden Berufs-Champions statt. Beides, die SwissSkills Connect wie die Inspirationstage, gewähre Schülerinnen und Schülern gleichsam als "digitales Schnuppern" Einblicke in gegen 100 verschiedene Berufen, versprechen die Veranstalter.
Und laut SwissSkills wird das Digitalprojekt schon rege genutzt. Denn obwohl die Anmeldungen fakultativ sei, hätten bereits Schulklassen mit mehreren Tausend Schülerinnen und Schülern ihre Teilnahme zugesagt.
Der erste SwissSkill Champion 2020 steht übrigens schon fest. Denn in der letzten Woche wurde die Meisterschaft mit den Metallbauern in Aarberg gestartet, wo sich Lars Rotach aus dem St. Gallischen Ulisbach gegen 15 Mitkonkurrenten durchsetzte.
Detaillierte Infos mit dem Zugang zu den Inspirationstagen plus Unterrichtsmaterial für Lehrer lassen sich online abrufen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022