Swisscable befürchtet Preistreiberei von Swisscom im Filmbusiness

11. März 2005, 13:03
  • telco
  • swisscom
image

Protest gegen Weko-Erlaubnis für Swisscom-Cinetrade-Deal

Protest gegen Weko-Erlaubnis für Swisscom-Cinetrade-Deal
Der Verband der Kabel-TV-Anbieter der Schweiz, Swisscable, kritisiert den Entscheid der Wettbewerbskommission (Weko), die Übernahme einer Minderheit des Filmehändlers Cinetrade durch Swisscom ohne Auflagen zu erlauben. Swisscable schreibt in einer Mitteilung von Gestern, es bestehe die Gefahr, dass sich zwei Monopolisten zusammen schliessen. Swisscom habe das einzige flächendeckende Netz in der Schweiz während Cinetrade über Teleclub einen Grossteil der Bezahlfernseh-Inhalte über Exklusiverträge kontrolliere.
Die Konsumentinnen und Konsumenten litten unter den fehlenden Wahlmöglichkeit. Weiter heisst es in der Mitteilung wörtlich: "Falls für die Kabelnetzbetreiber der Zugang zu kostengünstigen und attraktiven Inhalten weiterhin blockiert ist, führt dies aus Sicher der Kabelbranche zu einer Wettbewerbsverzerrung und ist medienpolitisch äussert bedenklich."
Die Cinetrade-Tochter Teleclub führte bereits 2002 und 2003 eine Auseinandersetzung mit Cablecom, dem gewichtigsten Mitglied von Swisscable. Es ging um die Durchleitungsrechte für Teleclub auf den Cablecom-Netzen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023