Swisscable greift Swisscom an

26. April 2013, 10:09
  • telco
  • swisscom
image

Ein Swisscom-Kundenbrief erhitzt die Gemüter bei Swisscable. Swisscom entschuldigt sich.

Ein Swisscom-Kundenbrief erhitzt die Gemüter bei Swisscable. Swisscom entschuldigt sich.
Der Wirtschaftsverband der Schweizer Kabel-TV-Unternehmen Swisscable ist empört. Der Verband kritisiert einen Kundenbrief des Rivalen Swisscom. Demnach soll der Schweizer Telco "alle Register ziehen, um neue Kunden für sein TV-Angebot zu gewinnen." Der Brief sei missverständlich und habe zu Verunsicherungen geführt.
Besonders in der Kritik steht die Passage: "Das herkömmliche, analoge TV befindet sich auf dem Rückzug. Als führender nationaler Telekom-Anbieter ist es unsere Aufgabe, Sie über diese Veränderungen zu informieren. Denn es ist nun höchste Zeit, auf das digitale Fernsehen umzusteigen. Sonst könnten Sie bald den Anschluss verlieren und müssten sich unter anderem bei der Bildqualität und Senderauswahl einschränken. Gerne zeigen wir Ihnen, was jetzt zu tun ist, damit Sie auch künftig mit vollem Genuss fernsehen können."
Für Swisscable erweckt der Text den Eindruck, dass der Wechsel auf Digital-TV dringlich sei. Zudem könnte man glauben, dass es sich um eine offizielle Angelegenheit handle, und dass nur eine Beratung durch Swisscom verhindern könne, dass der Anschluss verloren gehe. "Natürlich sind diese Implikationen blanker Unsinn", schreibt der Verband. Schliesslich beziehen die Kabelnetzkunden die Radio- und Fernsehsignale via Kabeldose, und seien somit "unabhängig vom Geschäftsgebaren der Swisscom und können den Kundenbrief bedenkenlos in den Müll schmeissen".
Missverständliche Formulierung
Laut Swisscom-Pressesprecher Christian Neuhaus sei das Schreiben eine abgeschlossene Mailing-Aktion, die ihrerseits nicht zu mehr Reklamationen geführt habe. "Wir sehen jedoch ein, dass der Brief missverständliche Formulierungen enthielt. Das tut uns leid und wir entschuldigen uns dafür", so Neuhaus gegenüber inside-it.ch. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022