Swisscard lässt keine Bitcoin-Käufe mehr zu

10. Juli 2019, 13:41
  • fintech
  • bitcoin
  • credit suisse
image

Das Kreditkartenunternehmen Swisscard hat Kreditkarten-Transaktionen von Organisationen, die mit Kryptowährungen handeln, gesperrt.

Das Kreditkartenunternehmen Swisscard hat Kreditkarten-Transaktionen von Organisationen, die mit Kryptowährungen handeln, gesperrt. Bereits ab Anfang Juni 2019 seien entsprechende Zahlungen eingestellt worden, bestätigte die Gesellschaft einen Bericht des Branchenportals 'Inside Paradeplatz'.
Bei Swisscard handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen von American Express sowie der Credit Suisse. Betroffen von der Massnahme sind entsprechend Kunden, die vom Unternehmen eine Kreditkarte mit der Marke der Grossbank bezogen haben. Ebenfalls verwehrt werden Käufe von Kryptowährungen aber auch allen anderen Kreditkarten-Kunden von Swisscard. Dazu zählen zum Beispiel Inhaber einer "Coop Supercard Plus"- oder einer "Swiss Miles & More"-Kreditkarte.
Swisscard überprüfe regelmässig die Risiken bestehender Geschäftsprozesse und der aktuelle Entscheid sei im Rahmen einer solchen Risikoabschätzung gefällt worden. Konkreter wollte sich die Firma auf Anfrage von der Nachrichtenagentur 'AWP' zu den Gründen nicht äussern. Im Sinne des Risikomanagements begründe man solche Entscheide nicht weiter.
Insgesamt betreut Swisscard über 1,5 Million Kartenkunden. Der Unternehmensstandort von Swisscard ist in Horgen bei Zürich, wo aktuell rund 700 Mitarbeitende beschäftigt sind. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Credit Suisse setzt an der Informatik den Rotstift an

Die Grossbank will Rechenzentren schliessen und auf Multicloud setzen. Im Rahmen der Transformation steht auch Stellenabbau im riesigen Techteam zur Debatte.

publiziert am 28.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022