Swisscom ändert Berner Glasfaservertrag

21. Dezember 2011, 10:56
  • telco
  • glasfaser
  • swisscom
  • bern
image

Wie in Basel: Investitionsschutz-Klausel gestrichen, beide Partner kriegen Layer1-Zugriff und der Ausgleichszahlungsmechanismus greift erst nach Abschluss der Grunderschliessung.

Wie in Basel: Investitionsschutz-Klausel gestrichen, beide Partner kriegen Layer1-Zugriff und der Ausgleichszahlungsmechanismus greift erst nach Abschluss der Grunderschliessung.
Swisscom scheint die Einwände der Wettbewerbskommission (Weko) in Sachen Glasfaserkooperationen, konnte sich Swisscom nun auch mit Energie Wasser Bern einigen, wie der Telekom-Provider mitteilt.
Wie in Basel sind nun auch in Bern die Klauseln bezüglich Investitionsschutz (Schutz gegen mögliche Dumpingpreise der Elektrizitätswerke) sowie Layer1-Exklusivität gestrichen worden. Somit können auch in Bern beide Partner neu die unbeleuchtete Glasfaser anbieten. Gleichzeitig wurde wie in Basel der Ausgleichszahlungsmechanismus präzisiert: Dieser greift nun frühestens nach Abschluss der Grunderschliessung. Swisscom und Energie Wasser Bern sind überzeugt, mit diesen Änderungen den wesentlichen Forderungen des Weko-Sekretariates nachzukommen.
Swisscom und Energie Wasser Bern investieren über 170 Millionen Franken in den Glasfaserausbau in Bern. Ende Jahr soll bereits ein Drittel der Berner Bevölkerung Zugang zum Glasfasernetz haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Kanton Bern überprüft Effizienz von eBau

Trotz einem digitalen Bewilligungsverfahren müssen Gesuche noch immer per Post eingereicht werden. Dabei wird auch unnötig viel Papier verbraucht.

publiziert am 17.1.2023 1