Swisscom ändert Preise für Online-Speicher MyCloud

6. Oktober 2021, 10:20
  • swisscom
  • cloud
  • consumer technology
image

Bislang gab es unbegrenzten kostenlosen Speicher für gewisse Kunden und gewisse Daten. Dies ändert sich, da immer mehr Kunden immer mehr Platz brauchen.

Mit MyCloud bietet Swisscom einen Online-Speicher, der bislang für Kunden sehr attraktive Konditionen bot: User konnten Fotos und Videos in unlimitierter Datenmenge speichern. Bei gewissen Abos waren zudem 250 GB Dateien inkludiert.
Dies ändere sich nun, berichtet 'SRF'-Magazin "Espresso". MyCloud bleibt demnach für bis zu 10 GB kostenlos. Für mehr Volumen, unabhängig davon, ob es sich um Fotos, Videos oder Dokumente handelt, und auch unabhängig vom Abo, muss man künftig bezahlen. "Immer mehr Kunden speichern immer mehr und grössere Dateien online. Deshalb können wir langfristig nicht kostenlos und unbegrenzt Speicher anbieten", erklärte Swisscom gegenüber 'SRF'.
Die neuen Preise von MyCloud bewegen sich in einem ähnlichen Rahmen wie bei Dropbox, Google oder Microsofts Onedrive.
Swisscom hält gegenüber 'SRF' weiter fest, dass viele Kunden aktuell nicht mehr als die 10 GB benötigen würden, die kostenlos bleiben. Alle anderen bestehenden Kunden haben laut Bericht bis 2022 Zeit, um ihre Daten zu löschen oder zu migrieren. Für Neukunden gelten die neuen Bestimmungen per sofort.  

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022