Swisscom baut Asiengeschäft mit NTT aus

9. September 2011, 08:54
  • telco
  • swisscom
  • ntt
  • apac
image

Der Telekommunikationskonzern Swisscom ist mit NTT Europe, einer Tochter der japanischen NTT Communications, eine Partnerschaft eingegangen.

Der Telekommunikationskonzern Swisscom ist mit NTT Europe, einer Tochter der japanischen NTT Communications, eine Partnerschaft eingegangen. Ziel der Partnerschaft sei es, Swisscom-Kunden auch im asiatischen Raum qualitativ hochwertige Informations- und Kommunikationsnetze anbieten zu können. Der asiatische Raum sei einer der am stärksten wachsenden Märke und biete ein grosses Marktpotential, so Swisscom in einer Mitteilung. Bereits jetzt seien rund 1'800 Schweizer Unternehmen und Organisationen in Asien vertreten.
Im Zentrum der Partnerschaft steht denn auch die Vernetzung von Unternehmensstandorten mit WAN-Services. Im Rahmen der Partnerschaft werden die Netzwerkplattformen (MLPS) der beiden Telekom-Unternehmen redundant miteinander verbunden. Dadurch könne man seinen Kunden durchgängige WAN-Services ("LAN-I International Services") mit höchster Verfügbarkeit im asiatischen Raum anbieten, so Swisscom. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022