Swisscom baut "das Verarbeitungscenter der Zukunft"

8. Februar 2013, 10:21
  • rechenzentrum
  • swisscom
image

Mit dem Kauf von Entris Banking wird Swisscom IT Services das Geschäft mit Banken markant ausbauen.

Mit dem Kauf von Entris Banking wird Swisscom IT Services das Geschäft mit Banken markant ausbauen.
Swisscom IT Services (SITS) und die RBA-Holding haben heute in einer Mitteilung bestätigt, was Leserinnen und Leser von inside-it.ch seit gestern wissen: SITS übernimmt den grössten Teil von Entris Banking und bekommt damit eine echte Plattform für Business Process Outsourcing (BPO) im Banken-Bereich. Die Plattform basiert auf Finnova und enthält 35 weitere Umsysteme.
Kaufpreis nicht bekannt
Aus der Mitteilung geht nun zusätzlich hervor, dass die Transaktion bis Ende März 2013 abgeschlossen werden soll. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Wie berichtet, bleiben banknahe Dienstleistungen wie Compliance Services und die Zentralbankfunktionen mit der Banklizenz von Entris Banking in der RBA-Holding. Diese werden weiterhin unter dem Namen Entris Banking für die RBA-Banken erbracht.
Swisscom übernimmt sämtliche rund 250 Angestellten, wobei rund 150 im Bereich Finance angesiedelt werden. Die weiteren 100 Angestellten werden in anderen Bereichen wie Workplace oder Outsourcing eine neue Stelle finden. Der Standort Gümligen von Entris und jener in Münchenstein, wo SITS mit der Ex-Sourcag bereits BPO-Dienste anbietet, sollen beibehalten werden.
Für Retail- und Privatbanken
Ab April 2013 werde die übernommene Geschäftseinheit unter der Marke Swisscom am Markt auftreten. Die Leitung der neuen Einheit namens Banking Services im Geschäftsbereich Finance von SITS übernimmt der heutige CEO von Entris Banking, Philipp Perego. Er berichtet an Marcel Walker, Leiter des Geschäftsbereichs Finance Services.
Aktuell werden über die BPO-Plattform, die SITS kauft, für 41 Banken mit einer Bilanzsumme von insgesamt 50 Milliarden Franken zum Beispiel Zahlungsverkehr, Kredit- und Wertschriftengeschäft abgewickelt. SITS schreibt auch klar, man wolle weitere Banken an die Plattform anbinden, zusätzliche Volumen bündeln und so die Verarbeitungskosten weiter senken. Die von Entris Banking übernommene BPO-Plattform werde deshalb in enger Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner Finnova zu einer Verarbeitungsplattform ausgebaut, die "einen flexiblen Bezug von Business Services" biete. Man baue für die Banken in der Schweiz "das Verarbeitungscenter der Zukunft", lässt sich der neue SITS-CEO Andreas König zitieren. Das Angebot richtet sich an Retail- und Privatbanken. In den Aufbau des Verarbeitungscenters investiert SITS einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023