Swisscom bietet Gigabit-Speed im Mobilfunknetz

20. Dezember 2017, 13:51
  • telco
  • swisscom
  • zürich
  • iot
image

In Teilen von elf Städten sowie 15 Swisscom-Shops bietet der Telco eine Geschwindigkeit im Mobilfunknetz von bis zu einem Gigabit pro Sekunde an.

In Teilen von elf Städten sowie 15 Swisscom-Shops bietet der Telco eine Geschwindigkeit im Mobilfunknetz von bis zu einem Gigabit pro Sekunde an. Wie Swisscom mitteilt, sind folgende Städte punktuell mit dem Gigabit-Speed ausgerüstet: Zürich, Bern, Genf, Basel, Lausanne, Lugano, St. Gallen, Luzern, Sitten, Chur und Freiburg. Diese Geschwindigkeit könne mit ausgewählten Smartphones verschiedener Herstellern genutzt werden, darunter die neuste iPhone-Generation sowie die Galaxy-S8-Geräte von Samsung.
Im Sommer 2017 habe Swisscom den ersten Gigabit-Standort in Betrieb genommen. Per Ende 2018 will der "Blaue Riese" 30 Prozent der Bevölkerung mit dieser Geschwindigkeit versorgen können. Aktuell biete man eine 4G-Abdeckung von 99 Prozent und eine Abdeckung von 80 Prozent mit 4G+, das eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s ermögliche.
Um die Gigabit-Geschwindigkeit anbieten zu können, kombiniere der Telco im Mobilfunknetz mittels Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1800, 2100 und 2600. Zusätzlich würden diese mit 4x4 MiMo (Multiple input Multiple output) und der Modulation 256QAM ergänzt, so die Mitteilung weiter.
Weiter teilt der Telco mit, an ersten 5G-Anwendungen zu arbeiten und den Ausbau des Low Power Network (LoRaWAN) voranzutreiben. Nach dem nationalen Ausbau der LoRaWAN folge 2018 schrittweise der Ausbau der beiden IoT-Technologien "Narrow-Band-IoT" und "LTE Cat-M1". (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022