Swisscom bildet 165 neue ICTler aus

3. August 2016, 13:35
image

Rund 165 neue ICT-Lehrlinge starten in diesen Tagen ihre Ausbildung bei Swisscom, darunter 62 Informatiker und 85 Mediamatiker.

Rund 165 neue ICT-Lehrlinge starten in diesen Tagen ihre Ausbildung bei Swisscom, darunter 62 Informatiker und 85 Mediamatiker. Damit absolvieren mehr als die Hälfte der 325 Lernenden des Telcos eine Lehre im ICT-Bereich, heisst es in einer Mitteilung. Erstmals bildet Swisscom auch Interactive Media Designer aus. Diese Ausbildung vermittelt das Entwickeln von Konzepten für interaktive, digitale Kommunikationsmittel, wie Apps, Audio-, Video- und 3D-Dateien oder Websites. Neueinsteiger gibt es beim Ex-Monopolisten auch für das praxisorientierte Bachelorstudium in Informatik (PiBS), das vier Jahre dauert, und für die zwei Jahre dauernde Way-up-Lehre für Maturanden, die den Weg an die Fachhochschulen eröffnet.
Vergangenen Monat haben übrigens 124 ICT-Lernenden bei Swisscom ihre Lehre abgeschlossen. Etwa die Hälfte davon werde weiter beschäftigt, darunter 32 Informatiker und 24 Mediamatiker. Aktuell beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben insgesamt über 850 Lehrlinge in acht Berufsfeldern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1