Swisscom bündelt Security-Kompetenzen

20. November 2009, 12:58
  • people & jobs
  • swisscom
  • security
image

Swisscom hat innerhalb des Bereichs "Swisscom Grossunternehmen" die neue Einheit "ICT Security Services" geschaffen.

Swisscom hat innerhalb des Bereichs "Swisscom Grossunternehmen" die neue Einheit "ICT Security Services" geschaffen. Dies aufgrund der wachsenden Bedeutung der Sicherheitssparte im ICT-Markt und des steigenden Kundeninteresses, wie es in einer Mitteilung heisst.
Leiter der neuen Geschäftseinheit wird der 50-jährige Remo Viscardi (Foto), der bisher CEO von Omnisec war. Omnisec ist im Bereich der hochsicheren Verschlüsselungstechnik tätig. Zuvor war Viscardi unter anderem bei Ascom und Aastra Telecom beschäftigt.
Viscardi wird seine neue Stelle bei Swisscom am 1. Januar 2010 antreten. Er wird für die "konsequente Weiterentwicklung und Expansion des ICT-Security-Geschäfts" verantwortlich sein, heisst es in der Mitteilung weiter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Inseya ernennt neuen CTO

Als Chief Technology Officer soll Stephan Gautschi die Bereiche SASE Cato Cloud und Sentinelone beim Schweizer Security-Unternehmen stärken.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022