Swisscom-Datenroaming wird billiger - und bleibt teuer

4. November 2010, 13:50
  • telco
  • swisscom
  • technologien
  • comparis
image

Der Schweizer Telekommunikationskonzern Swisscom senkt die Preise für das Surfen mit mobilen Geräten im Ausland per 1.

Der Schweizer Telekommunikationskonzern Swisscom senkt die Preise für das Surfen mit mobilen Geräten im Ausland per 1. Dezember. Anstelle von Einheitspreisen führt der Telekom-Anbieter für Abo-Kunden neu Tagespakete à 5 MB ein, die im europäischen Ausland 7 Franken kosten. Für den Datenverkehr in "weiteren Topländern", unter anderem in den USA, Kanada, aber auch China, Indien, Thailand oder den Vereinigten Arabischen Emiraten, kostet das Tagespaket mit 5 MB 14 Franken, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Pakete sind jeweils 24 Stunden gültig.
Mit dem neuen Angebot, so die Swisscom, ermögliche man mobiles Surfen im Ausland "zu erschwinglichen Preisen". Für Vielsurfer und -telefonierer bleibe die Auslandoption "World Option Flex" weiterhin das günstigste Angebot. Dieses beinhalte für Abokunden neu ebenfalls Tagespakete, jedoch mit doppeltem Inklusivvolumen (10 MB).
Für den Vergleichsdienst Comparis ist diese Tarifsenkung "überfällig und somit begrüssenswert". Allerdings seien die Preise nach wie vor massiv höher als in der Schweiz, heisst es in einer Mitteilung. "Daten-Roaming wird für Swisscom auch weiterhin ein lohnenswertes Geschäft sein", sagt Ralf Beyeler, Telecom-Experte von Comparis. Einen kleinen Nachteil sieht Beyeler im neuen Preissystem mit Tagespaketen. "Wer beispielsweise nur die Hälfte des Tagespaketes braucht, zahlt trotzdem den vollen Preis". Besonders betroffen seien davon Kunden, die eine Datenoption nutzen. Unter gewissen Umständen würden sie mehr als bisher bezahlen. Beyeler empfiehlt Kunden jedoch trotzdem, die Datenoption zu nutzen.
Ab Frühling 2011 will Swisscom ihren Kunden zudem SMS schicken, wenn gewisse Beträge für das Datenroaming angefallen sind. Ausserdem will der Konzern ab einer bestimmten Kostenlimite das Datenroaming unterbinden und die Kunden damit vor unerwartet hohen Mobilrechnungen schützen. Die Limiten sollen vom Kunden individuell angepasst werden können. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022