Swisscom eröffnet sechs weitere Handyreparaturzentren

29. August 2016, 10:16
    image

    Swisscom möchte sich im Handybusiness durch neue Reparaturservices profilieren.

    Swisscom möchte sich im Handybusiness durch neue Reparaturservices profilieren. Der Telco setzt dafür auf sogenannte Repair Center. Swisscom hat das Konzept in Zürich, Winterthur und Lausanne getestet. Diese bereits vorhandenen Zentren werden nun weitergeführt, wie Swisscom mitteilt. Zusätzlich werden bis Ende Jahr sechs weitere Repair Center in Swisscom Shops in Luzern, Genf, Bern, Basel, Freiburg und St. Gallen eröffnet.
    In diesen Zentren sollen viele Reparaturen, sowohl in Garantie- als auch Nicht-Garantiefällen, gleich vor Ort durchgeführt werden. Die Geräte können den Kunden dadurch schnell wieder zur Verfügung stehen. Swisscom verspricht, dass das Gerät im Normalfall innert 24 Stunden geflickt ist und wieder abgeholt werden kann. Wer es besonders eilig hat kann für 40 Franken auch eine Expressreparatur bestellen, die maximal drei Stunden gehen soll. Wer sein Handy bei Swisscom einschickt oder einem Swisscom Shop ohne angeschlossenes Reparaturzentrum abgibt muss dagegen bis zu zwei Wochen warten.
    Von der Vor-Ort-Reparatur ausgenommen sind gegenwärtig Geräte von Sony- und HTC. Diese können zwar abgegeben werden, werden dann aber eingeschickt.
    Wie Swisscom schreibt, repariert man gegenwärtig rund 16'000 Geräte pro Monat, davon bereits 1000 in den ersten drei Zentren. Am Häufigsten werden Displays repariert sowie Akku- und Softwareprobleme behoben. Laut Swisscom können nicht alle, aber ein Grossteil der Probleme vor Ort in den Zentren behoben werden.
    Der Reparaturservice kann auch von Nicht-Swisscom-Kunden in Anspruch genommen werden. Die Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um ein Smartphone-Modell handelt, das auch von Swisscom verkauft wird. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

    Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

    Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

    Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    All for One legt Schweizer Töchter zusammen

    Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

    publiziert am 29.9.2022