Swisscom erweitert PaaS-Angebot

22. Januar 2016, 10:08
  • cloud
  • swisscom
  • java
image

Swisscom hat das Platform-as-a-Service-Angebot erweitert.

Swisscom hat das Platform-as-a-Service-Angebot erweitert. Neu sind die Features Elasticsearch, Logstash und Kibana (ELK) verfügbar. Über ELK lassen sich über die Infrastruktur hinweg Protokolle suchen, analysieren und visualisieren, wie der Telko schreibt.
Bei Logstash handelt es sich um einen Logging-Service mit eingebauten Analysetools. Er soll dabei helfen, Protokolle vieler Server zentral zu archivieren und analysieren, was unter anderem bei der Fehlersuche helfen soll. Elacticsearch basiert auf Apache Lucene, einer Suchmaschine für Java, und ermöglicht eine Freitextabfrage. Kibana erzeugt aus den gewonnen Daten eine grafische Darstellung. Mit ELK-as-a-Service können Entwickler Log-Daten in Echtzeit in individualiserbaren Dashboards betrachten und analysieren.
ELK-aaS wird in der Swisscom Application Cloud in den drei Preisplänen Small, Medium und Large ab 25 Franken pro Monat angeboten. Alle Daten liegen dem Telko zufolge in Schweizer Rechenzentren. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022