Swisscom: Fastweb-Übernahme hat sich gelohnt

7. November 2007, 08:52
  • telco
  • swisscom
  • geschäftszahlen
image

Umsatz und Gewinn gesteigert.

Umsatz und Gewinn gesteigert.
Die Swisscom konnte in den ersten neun Monaten dieses Jahres den Umsatz um 12,3 Prozent auf 8,08 Milliarden Franken und den Reingewinn um 32,4 Prozent auf 1,63 Milliarden Franken steigern. Während die Zahl der Handy-Kunden um 7,3 Prozent stieg, verzeichnete Swisscom bei den Festnetzkunden eine Zunahme der Anschlüsse um 3,8 Prozent. Die Zahl der Breitbandanschlüsse stieg in den ersten neun Monaten um 19,4 Prozent.
Die umstrittene Übernahme des italienischen Breitbandanbieters Fastweb hat sich damit für das grösste Schweizer Telekommunikationsunternehmen vorerst ausgezahlt, denn ohne diesen Zukauf wäre die Bilanz der ersten neuen Monate von Stagnation geprägt gewesen. Klammert man die Ergebnisse von Fastweb aus, wäre der Swisscom-Umsatz zum Beispiel im dritten Quartal um 0,9 Prozent auf 2,40 Milliarden Franken gesunken. Gemäss Swisscom konnte der anhaltende Kundenzuwachs bei den Breitband- und Mobilfunkanschlüssen und das Wachstum im Projekt- und Outsourcing-Geschäft mit Geschäftskunden sowie neuen Geschäftsbereichen den Umsatzrückgang im traditionellen Festnetzgeschäft nicht kompensieren.
Auch zum Anstieg des Betriebsergebnisses (EBITDA) um 191 Millionen Franken auf 1,23 Milliarden Franken trug Fastweb den grössten Teil von 156 Millionen Franken bei. Ohne den Fastweb-Gewinn wäre das Betriebsergebnis nur um 35 Millionen Franken beziehungsweise 3,4 Prozent gestiegen.
Bei Fastweb selbst stieg der Umsatz in den ersten neuen Monaten um 19 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und der Betriebsgewinn um 48 Prozent auf 317 Millionen Euro. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022