Swisscom Fixnet löscht "Abo-lose" Bluemail-Adressen

24. August 2005 um 15:51
    image

    Bluewin – seit 1.

    Bluewin – seit 1. März 2005 in Swisscom Fixnet integriert – hat am vergangenen Montag, 22. August alle Bluemail-Adressen gelöscht, deren Besitzer kein Dial-Up- oder ADSL-Abonnement bei Bluewin gelöst haben. Wer seine Bluemail-Adresse nicht abgeben wollte, konnte bis Montag ein "Guest Package Light" lösen und für 4 Franken im Monat seine Adresse behalten. Allerdings beträgt dann der Speicherplatz nur 10 Megabyte während andere Anbieter (Yahoo, GMX, Google) für Email-Adressen mit 1GB-Speicherplatz nichts verlangen.
    Swisscom Fixnet wollte gegenüber inside-it.ch nicht mitteilen, wie viele Bluemail-Adressen gelöscht wurden oder wie viele Kunden bereit waren, 4 Franken im Monat dafür zu bezahlen. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

    Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    BSI kauft österreichisches Fintech

    Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

    Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

    publiziert am 15.5.2024