Swisscom fürchtet sich nicht vor Weko-Busse

17. August 2006, 11:57
  • telco
  • swisscom
  • weko
image

Keine Rückstellungen im Streitfall um die Terminierungsgebühren. Swisscom will bis vor Bundesgericht.

Keine Rückstellungen im Streitfall um die Terminierungsgebühren. Swisscom will bis vor Bundesgericht.
Der Telekommunikationsanbieter Swisscom glaubt an einen Erfolg im Verfahren der Wettbewerbskommission (Weko) betreffend Terminierungsgebühren (Durchleitung für ankommende Gespräche). Anfang April hatte die Weko mit einer Busse in der Höhe von 489 Millionen Franken gedroht, weil Swisscom ihrer Ansicht nach zwischen dem 1. April 2004 und dem 31. Mai 2005 zu hohe Terminierungsgebühren in der Mobiltelefonie verlangt und damit die marktbeherrschende Stellung missbraucht hat.
Swisscom hat für diesen Fall keine Rückstellungen gebildet, weil das Unternehmen "gute Chancen sieht, sich vor der Rekurskommission und letztinstanzlich vor Bundesgericht wehren zu können", schreibt heute die Wirtschaftszeitung 'Cash'. Vor einer Woche wurde Swisscom-Chef Carsten Schloter in den Medien mit der Aussage zitiert, dass mit Rückstellungen von 537 Millionen Franken das Unternehmen ausreichend abgesichert sei.
Darin sind keine Kosten für den Weko-Fall enthalten, sagt Swisscom-Sprecher Christian Neuhaus auf Anfrage. Es seien vorerst auch keine weiteren Rückstellungen geplant. Schloter hatte die Weko-Drohung als "unbegründet" bezeichnet. Swisscom ist von der Weko in diesem Fall angehört worden. Eine definitive Verfügung soll bis Ende Jahr erlassen werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1