Swisscom holt HP-Mann als neuen IT-Architekten

20. Dezember 2011, 10:16
  • people & jobs
  • swisscom
  • strategie
image

Swisscom hat nach einigen Monaten Bedenkzeit einen Nachfolger für Giovanni Conti gewählt.

Swisscom hat nach einigen Monaten Bedenkzeit einen Nachfolger für Giovanni Conti gewählt.
Swisscom hat den Holländer John de Keijzer (Foto) zum neuen Chef der Abteilung "Technical Strategy & Enterprise Architecture" ernannt. De Keijzer, der seinen neuen Job am 1. März 2012 übernehmen wird, ist damit laut Swisscom der Nachfolger von Giovanni Conti. Dieser hat den Telekommunikationskonzern schon im vergangenen Juli verlassen, um Chef des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation (BIT) zu werden.
John de Keijzer wird Heinz Herren, dem Leiter des Bereichs Netz & IT, unterstellt sein. In seinem neuen Job ist De Keijzer laut Swisscom verantwortlich für die IT- und Netz-Architektur, deren Qualität, Innovation und Kosteneffizienz sowie für IT-Compliance und IT-Transformation.
Insidern könnte der neue IT-Architekt der Swisscom als der Entwickler von "JAIN" bekannt sein, einer Java-Technologie für Telekommunikationsnetze. Zuletzt arbeitete er als Leiter des Bereichs Sales and Delivery Communication & Media Solutions bei HP in Holland, er war im Laufe seiner Karriere aber auch in anderen europäischen Ländern sowie in den USA, Asien und Südamerika tätig. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

An der ZHAW kann man neu Medizin­informatik studieren

Die Hochschule begründet den neuen Bachelor-Studiengang mit einer grossen Nachfrage nach Know-how an der Schnittstelle von Medizin und IT.

publiziert am 6.10.2022
image

Neuer Proalpha-CTO soll Cloud-Transformation forcieren

Beim ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Björn Goerke als Technologie-Chef. Er war zuvor viele Jahre für SAP tätig.

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022