Swisscom-Hotspots verärgern Kunden

13. März 2012, 15:34
  • swisscom
  • universität zürich
image

Swisscom ist mit 1700 WLAN-Hotspots in der Schweiz vertreten.

Swisscom ist mit 1700 WLAN-Hotspots in der Schweiz vertreten. Praktisch ist, dass dadurch das Handynetz entlastet wird, unpraktisch dagegen, dass dieser Dienst unter Umständen unbemerkt Kosten verursacht, wie die Sendung 'Kassensturz' heute berichten wird.
Gewisse Smartphones, wie etwa das iPhone mit dem neusten Betriebssystem, wählen sich demnach automatisch ins Swisscom-Netz ein und Ende Monat fragt sich der Kunde, warum die Rechnung so hoch ist. Der Grund: Das Surfen im Swisscom-Netz belastet die Datenpauschale des entsprechenden Abos genau gleich, wie wenn man über das Telefon-Netz surft.
Ärger an Schweizer Unis
Auch Universitäten ärgern sich offenbar darüber: "Man hat ein gratis-Netzwerk im Haus und durch ungewollte Voreinstellungen verbindet man sich mit einem kostenpflichtigen Netzwerk. Das ist sowohl für Mitarbeitende wie für Studierende ärgerlich", sagt Pascal Bachmann, Leiter IT-Dienste an der Universität Zürich, in der Sendung. Laut Bachmann brauche es zwingend einen Hinweis auf die automatische Verbindung.
Einen solchen Hinweis erachtet Swisscom-Sprecherin Annina Merk, in der Sendung 'Kassensturz' als wenig sinnvoll: "Wenn sich der Kunde registrieren muss oder etwas anklicken, dann wird er es nicht machen." Ausserdem könnten die Kunden die Einstellung ja deaktivieren. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023