Swisscom im Abwehrkampf gegen Cablecom

20. Juni 2005, 16:11
  • telco
image

ADSL-Billigangebot geplant

ADSL-Billigangebot geplant
Wie heute 'IT Reseller online' und 'Netzticker' berichten, will Swisscom per Mitte August ein günstiges ADSL-Angebot lancieren. Dieses soll am 15. Juli vorgestellt werden. Bei Swisscom scheint man aber noch nicht zu wissen, wie dieses Angebot ausgestattet werden soll. Als Billig-Angebot mit Datenmengenbeschränkung (z.B. 1 GB / pro Monat), als Flat-Rate-Angebot mit tiefer Übertragungsrate, oder als Angebot mit zeitlich beschränktem Zugang zum Internet.
Es geht darum, zu verhindern, dass Telefonie-Kunden, die per Einwahlverfahren ins Internet gehen, zu Cablecom wechseln. Abonniert man dort nämlich gleich noch das Internet-Telefonie-Angebot, so gibt es "Breitband" (100 Kbit/s) Internet-Zugang schon für 9.90 pro Monat. Damit ist das kombinierte Telefonie/Internet-Angebot wesentlich günstiger als dasjenige von Swisscom, respektive von Bluewin und den anderen von Swisscom abhängigen ISPs (Internet Service Providern).
Hintergrund: Swisscoms gescheiterte TV-Pläne
Im Hintergrund der kommenden Preisoffensive von Swisscom stehen die (vorläufig) gescheiterten TV-Pläne. Swisscom musste die geplante Lancierung eines eigenen Fernseh-Angebotes über ADSL bekanntlich auf einen noch unbekannten Zeitpunkt nächstes Jahr verschieben.
So sind die TV-Kabelnetz-Betreiber heute die einzigen Anbieter, die Telefonie, TV und Internet aus einer Steckdose anbieten können. Während Cablecom dem Schweizer Ex-Monopolisten fröhlich Telefonie-Kunden abwirbt, kann Swisscom sich einzig auf der Preisschiene wehren - was auf den Gewinn drückt.
Schlimmer noch: Die Zusatzmarge, die Cablecom mit Telefoniekunden erwirtschaften kann, ist grösser als diejenige, die Swisscom mit einem TV-Angebot erreichen wird.
Wende im Cinetrade-Deal
Tröstlich für Swisscom: Das Bundesgericht hat entschieden, dass Cablecom im Verfahren um die geplante Übernahme des Filmhändlers Cinetrade durch Swisscom nicht Partei sei. Damit dürfte der Weg zur Übernahme von 48% von Cinetrade durch Swisscom frei sein.
Die Schweizer Antitrust-Behörde Weko hatte die geplante Übernahme genehmigt, Cablecom dagegen vor Bundesgericht Beschwerde eingelegt. Wenn dann Swisscom technisch in der Lage sein wird, TV über ADSL-Verbindungen anzubieten, so wird sie wenigstens über gewisse Inhalte verfügen. Bis dahin allerdings, kann der Ex-Monopolist auf die (Preis-)Attacken von Cablecom nur mit der Senkung der eigenen Marge reagieren. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022