Swisscom "iO": Konkurrenzlos günstig im Ausland

25. Juni 2013, 09:30
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
image

Angriff nicht nur auf WhatsApp: Swisscom nimmt auch Sunrise, Orange und Co ins Visier.

Angriff nicht nur auf WhatsApp: Swisscom nimmt auch Sunrise, Orange und Co ins Visier.
Swisscom hat, wie wir gestern bereits berichteten, unter dem Namen "iO" eine Gratis-App lanciert, die Telefonie, Sofortnachrichten und das Teilen von Bildern ermöglicht. Heute hat Swisscom den Service nun lanciert und weitere Details bekannt gegeben. Diese machen klar, dass Swsisscom mit iO nicht nur bekannte Kommunikationsservices wie WhatsApp oder Skype aufs Korn nimmt, die Festnetz- und Mobilnetzbetreibern immer mehr Umsätze abgraben. iO ermöglicht nämlich nicht nur Telefonie zwischen App-Usern, sondern auch, mit Flatrate-Abos, in alle anderen Netze. Damit könnte sich Swisscom eigene Telefonie-Umsätze "stehlen", schielt aber gleichzeitig auf Zusatzumsätze von Kunden der Konkurrenz wie Sunrise, Orange und Co.
Swisscom bietet iO-Usern die Option "Flat CH" für ab 15 Franken im Monat an. Diese ermöglicht laut Swisscom unbegrenzte Telefonate auf alle Schweizer Festnetz- und Mobilfunknummern. Sie steht zudem nicht nur Swisscom-Kunden offen, sondern kann auch von Kunden anderer Provider erworben werden. Die Option "Flat CH" ist für "Natel infinity"-Abonnenten ab sofort bereits im bestehenden Abo eingeschlossen. Andere Swisscom-Postpaid-Kunden zahlen 15 Franken, Swisscom-Prepaid-Kunden und alle Kunden anderer Provider 20 Franken im Monat.
Mit einer zusätzlichen Auslands-Flat-Option soll zudem unbegrenztes Telefonieren nach Europa, Kanada und in die USA möglich sein. Diese Option gibt es aber vorerst nur für Swisscom-Kunden mit Postpaid-Abo. Infinity-XL-Abonnenten erhalten auch die Auslands-Flat gratis. Für andere Infinity-Abonnenten sowie andere Postpaid-Kunden von Swisscom kostet sie 25 Franken pro Monat.
Wer sich in einem Gratis-WLAN-Netz befindet, ob im In- oder Ausland, kann die Flatrates ohne Zusatzkosten nutzen. Wenn man über das normale Mobilfunknetz ins Internet geht, fallen die enstprechenden Datenkosten an. Mit einem der neuen Swisscom-Roamingpakete, so rechnet Swisscom vor, könne man damit im Ausland konkurrenzlos billig telefonieren. "Dank iO und unseren günstigen Roamingpreisen profitieren Swisscom Kunden auch im Ausland. Denn so zahlen Kunden umgerechnet ab 9 Rappen pro Telefonieminute", meint dazu Urs Schaeppi, der Chef von Swisscom Schweiz.
Daten alle in der Schweiz
Die durch die Nutzung von iO anfallenden Daten laufen, so verspricht Swisscom, über sichere Server in der Schweiz und werden nur hier gespeichert. Zudem würden nur die "für den Betrieb notwendigen Daten" gespeichert. Das persönliche Adressbuch beispielsweise werde nicht automatisch kopiert, wie das bei manchen anderen Apps der Falls sei.
Laut Swisscom sind neben den bestehenden Funktionen auch bereits Zusatzfunktionen wie Gruppenchat oder Videotelefonie in Arbeit, und sollen ab dem Spätsommer zur Verfügung stehen. Auch eine Version für Tablets soll dann lanciert werden.
Voraussetzung für die Nutzung der App ist ein Zugang zum Internet über WLAN, 3G oder 4G/LTE. Ein Mobilfunkanschluss von Swisscom ist nicht erforderlich. Die Registrierung erfolgt mit der eigenen Handynummer, so dass diese bei Gesprächen auch angezeigt werden kann. iO ist in den entsprechenden App-Stores als Gratis-Download für Apple iOS oder Android erhältlich. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1