Swisscom: iPhone ab 99 Schtutz

1. Juli 2008, 11:45
  • iphone
  • schweiz
  • swisscom
image

Rapider Preiszerfall beim Prestigehandy von Apple.

Rapider Preiszerfall beim Prestigehandy von Apple.
Was ein paar Monate doch ausmachen können: Im letzten Oktober mussten die Konsumenten in unserem nördlichen Nachbarland der deutschen Telekom noch mindestens 399 Euro für das alte iPhone hinblättern sowie einen Vertrag über 49 Euro im Monat abschliessen. (In anderen Ländern war es ähnlich teuer.) Nun bringt Swisscom das iPhone der zweiten Generation, das nun immerhin auch noch UMTS beherrscht, für ab 99 Franken plus Vertrag auf den Markt, wie aus den heute veröffentlichten Preisen hervorgeht.
Es ist anzunehmen, dass weniger die Telcos an der Preisschraube gedreht haben, sondern dass Apple selbst, den Absatzzahlen zuliebe, seine Preisvorstellungen stark senken musste.
99 Franken kostet das 8GB-iPhone zusammen mit einem "Natel Liberty Grande"-Abonnement für 55 Franken. Zusammen mit einem "Natel Liberty Mezzo"-Vertrag für 35 Franken kostet das Gerät selbst 199 Franken, und 249 Franken zusammen mit einem "Natel Liberty Piccolo"-Vertrag für 25 Franken im Monat. Mit einer Prepaid-SIM-Karte ("Liberty Uno") kostet das Swisscom-iPhone 519 Franken. (Die 16-GB-Version kostet jeweils 100 Franken mehr).
Auch bei der Prepaid-Version ist allerdings wie bei den anderen Abos der Gebrauch des Apple-Smartphones auf das Swisscom-Netz beschränkt, wenn man es bei Swisscom gekauft hat. Man kann also - ohne Hacken - nicht einfach die SIM-Karte wechseln, um über einen anderen Provider zu telefonieren.
Das iPhone 3G von Swisscom wird ab dem 11. Juli 2008 in allen Swisscom-Shops sowie in einigen Filialen bestimmter Detailhandelsketten und Fachhändler erhältlich sein. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022