Swisscom IT: Der grosse Umbau

7. November 2013, 16:52
  • telco
  • adnovum
  • microsoft
image

Mit der Zusammenführung der Bereiche Grosskunden und IT Services wagt Swisscom einen grossen, aber nötigen Schritt. Die beiden Kulturen zu vereinen, wird schwierig.

Mit der Zusammenführung der Bereiche Grosskunden und IT Services wagt Swisscom einen grossen, aber nötigen Schritt. Die beiden Kulturen zu vereinen, wird schwierig.
Heute gab Swisscom anlässlich der Ernennung von Urs Schaeppi zum neuen CEO bekannt, dass Andreas König als Leiter des neuen Bereichs Enterprise Customers die Aufgabe haben wird, sämtliche Dienstleistungen für Firmenkunden in einer Einheit zu bündeln. Er soll den bisherigen Bereich Grosskunden mit dem bis jetzt von ihm geleiteten IT-Arm Swisscom IT Services (SITS) ab 1. Januar 2014 zusammenführen.
Es gibt Überlappungen
Mit dem neu geschaffenen Bereich richtet sich Swisscom an Firmen ab 50 Mitarbeitenden. Solche mit rund einem Dutzend Angestellten und weniger werden weiterhin über den KMU-Bereich unter der Leitung von Roger Wüthrich-Hasenböhler betreut. Swisscom-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli sagte heute in Zürich anlässlich einer Medienkonferenz, man habe bereits Anfang 2013 die Zusammenführung der beiden Bereiche angestossen. Er sprach von einem "grossen Schritt", denn Telekom und Informatik würden immer stärker zusammenwachsen. König wird im neuen Bereich vom bisherigen Grosskunden-Chef Christian Petit unterstützt, der aus der Telekom-Ecke kommt und nun COO des neuen Enterprise-Bereichs wird. Swisscom sei "mutiger Treiber der Konvergenz", sagte König.
Die neue Sparte Enterprise Customers wird über 4500 Angestellte beschäftigen. Die Swisscom-Verantwortlichen sagten heute, die Zusammenführung werde nicht zu einem Stellenabbau führen. Jedenfalls sei es heute noch zu früh, um über solche Details zu reden. König räumte im Gespräch mit inside-it.ch zwar ein, dass es gewisse überlappende Funktionen gebe, doch diesen Umstand empfindet er als Wachstumschance. Namentlich bei Unified Communication and Collaboration (UCC) gibt es heute sowohl im Bereich Grosskunden als auch bei SITS ähnliche Funktionen. Ausserdem kümmern sich schon heute viele Leute in beiden Bereichen um den Vertrieb von IT-Dienstleistungen. Bei SITS ist zurzeit Wolfgang Eger, Head of Outsourcing Services, für das UCC-Thema zuständig. Bei Swisscom selbst ist es Daniel Staehelin als CEO von Axept Webcall. König hält daran fest: "Wir werden weiter wachsen."
Auf der Agenda steht nun der Aufbau eines integrierten Cloud-Portfolios. Swisscom selbst will bis 2016 rund drei Viertel der IT aus der eigenen Cloud beziehen. Schon nächstes Jahr will Swisscom erste neue Cloud-Angebote auf den Markt bringen. König: "Es wird deutlich mehr gemanagte Services geben in Zukunft."
Innovation zu Betrieb
Zu Enterprise Customers wechselt auch Ruedi Wipf. Der frühere AdNovum-Chef ging 2012 zu Swisscom, wechselt hingegen in den neuen Swisscom-Bereich IT, Network & Innovation (INI), der vom stellvertretenden CEO Heinz Herren geleitet wird.
INI ist in erster Linie für den sicheren Betrieb der eigenen IT und der Netze zuständig, doch auch neue Bereiche wie Identity & Access Management (IAM) unter der Leitung von Adrian Humbel werden Platz finden in der Einheit. So soll sich etwa der ehemalige Microsoft-Mann Gebhardt innerhalb von INI um die Weiterentwicklung der Nachrichten-App iO, verlässt das Unternehmen. Königs bisherige Kollegen in der Geschäftsleitung von SITS werden ihre Aufgaben weiterhin wahrnehmen. (mim)
(Foto v.l.n.r.: CEO Urs Schaeppi, VRP Hansueli Loosli, Andreas König)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3