Swisscom kauft AGI-Holding

23. Dezember 2004, 19:08
  • rechenzentrum
  • swisscom
  • finnova
image

"Ein logischer Schritt" sagt Alder. Logisch.

Swisscom kauft die AGI-Holding von den beteiligten Kantonalbanken für 115 Millionen Franken. Damit besitzt Swisscom nun 100 % an der Tochter SCIS (Swisscom IT Services). Swisscom wolle als neutraler Anbieter für den Betrieb verschiedener Software-Plattformen von Kantonal- und Regionalbanken auftreten, so die (in der Tat logische) Begründung.
Die AGI-Holding gehörte acht Kantonalbanken, die ihre IT-Plattformen und den Betrieb derselben in der AGI IT-Services ausgelagert hatten. Anfang 2002 lagerte Swisscom ihre IT-Abteilung aus und schloss sie mit der AGI IT Services zur SCIS zusammen. So kam die AGI-Holding zu einer Minderheitsbeteiligung von 28,9 an Swisscom IT Services.
Bankenkooperationen sind heute definitiv aus der Mode. So hat der (erfolgreiche) Bankensoftware-Hersteller Finnova, der sich ebenfalls im Besitz von Kantonalbanken befindet, bevorstehende Veränderungen im Aktionariat angedeutet. Viele Banken ziehen es heute vor, ihre IT-Dienstleistungen von finanziell klar abgegrenzten Dritten, wie etwa SCIS zu beziehen.
Interessant scheint uns der Preis, den Swisscom für die AGI-Holding bezahlt. Wenn 28,9% der Aktien von SCIS 115 Millionen wert sind, dann wäre die ganze SCIS etwa 403 Millionen Franken wert. Nimmt man die gutschweizerische Faustregel, dass eine Firma nicht mehr als der vierfache durchschnittliche Jahresgewinn kosten sollte, so erwartet Swisscom von seiner IT-Tochter irgendmal einen Gewinn von 100 Mio. Franken (pro Jahr). Oder dann wurde unsere Faustregel in diesem Fall nicht angewandt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022