Swisscom kauft restliche Sourcag-Anteile

18. Dezember 2013, 09:46
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
image

Basler Kantonalbank und Basellandschaftliche Kantonalbank verkaufen ihre Beteiligungen.

Basler Kantonalbank und Basellandschaftliche Kantonalbank verkaufen ihre Beteiligungen.
Vor über vier Jahren übernahm Swisscom IT Services 60 Prozent des Business Process Outsourcers Sourcag und wurde damit auf einen Schlag ein wichtiger BPO-Provider für Banken. Bis heute blieben die früheren Sourcag-Eigentümer - die Basler Kantonalbank und die Basellandschaftliche Kantonalbank - mit je 20 Prozent beteiligt. Nun übernimmt Swisscom auch die restlichen 40 Prozent, wie es in einer Mitteilung heisst. Den Kaufpreis nennt Swisscom nicht.
Einziger bankenunabhängiger Full-Outsourcer?
Swisscom IT Services Sourcing - so der aktuelle Name von Sourcag - kümmert sich in erster Linie um den Zahlungsverkehr und das Wertschriftengeschäft der beiden Basler Banken. Gemäss der Mitteilung werden diese auch weiterhin die Leistungen von Swisscom beziehen.
Die Übernahme der Minderheitenanteile ändere zwar nichts an den Kontrollverhältnissen über Swisscom IT Services Sourcing und unterliege damit nicht der kartellrechtlichen Meldepflicht. Dennoch habe man die Wettbewerbskommission (Weko) vorgängig über die Transaktion informiert, schreibt Swisscom.
Swisscom hatte vor wenigen Monaten bereits die meisten Teile des Banking-Dienstleisters Entris übernommen.
"Die klare Trennung zwischen Dienstleister und Kunden ist für eine industrielle Lösung entscheidend. Nur so kann ein Outsourcing-Partner sicherstellen, dass alle Kunden gleichgestellt sind", so Marcel Walker, Leiter des Bereichs Banking von Swisscom. Heute bedient Sourcag insgesamt neun Kunden mit BPO-Dienstleistungen, darunter die Genfer Kantonalbank, heisst es bei Swisscom auf Anfrage. Insgesamt hat Swisscom nach eigenen Angaben 52 Banken als BPO-Kunden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022