Swisscom-Konkurrenten verlangen Änderung der Rechenmethode

29. September 2008, 12:02
  • telco
  • sunrise
  • orange
  • vtx
  • swisscom
  • glasfaser
image

Wie die Zeitung 'Sonntag' gestern berichtete, kämpfen Sunrise, Orange, Cablecom, Colt und VTX "zum allerersten Mal überhaupt" gemeinsam für tiefere Preise.

Wie die Zeitung 'Sonntag' gestern berichtete, kämpfen Sunrise, Orange, Cablecom, Colt und VTX "zum allerersten Mal überhaupt" gemeinsam für tiefere Preise. Damit ist gemeint, dass die Swisscom-Konkurrenten am vergangenen 11. September einen gemeinsamen Brief an den ComCom-Präsidenten Marc Furrer geschrieben haben. Darin drängten sie den Telekom-Regulator, bei der Zugangsregelung zum Swisscom-Kupferkabel die Rechenmethode zu wechseln. Er sollte bei der Preissetzung statt mit Wiederbeschaffungspreisen mit den effektiven Kosten rechnen.
Die Konkurrenten kritisieren schon lange, dass sich die Nutzung des Kupferkabels aufgrund des gestiegenen Kupferpreises laufend verteuert. Die Swisscom-Kabel liegen allerdings seit Jahrzehnten im Boden und sind abgeschrieben. Die Kommunikationskommission hat vergangene Woche den Preis für die Übernahme eines Haushaltsanschlusses zwar von ursprünglich 31 auf 18.18 Franken gesenkt, doch die effektiven Kosten für Swisscom werden auf rund 14 Franken geschätzt.
Die Rechenmethode bezieht sich zwar nur auf die Miete der Kupferkabel, doch die Konkurrenten befürchten, dass sie auch bei einer eventuellen Mitbenützung der neuen Glasfasernetze diskriminiert werden, welche die Swisscom in ihre bestehenden Kabelschächte einzieht. Derzeit bauen verschiedene Elektrizitätswerke als Konkurrenz dazu ebenfalls eigene Glasfasernetze. Damit sich die gleiche Situation wie beim Kupferkabel nicht noch einmal wiederholt, versuchen sich die verschiedenen Akteure an einem zweiten Runden Tisch über die zukünftigen Pläne zu einigen.
Derweil schlägt SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer vor, ein zukünftiges Schweizer Glasfasernetz zu verstaatlichen. "Ein Infrastrukturwettbewerb kommt zu teuer", sagte sie gegenüber 'Sonntag'. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022