Swisscom lässt sich vom neuen Orange-Besitzer nicht aus der Ruhe bringen

5. Februar 2015, 11:41
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
  • orange
image

Swisscom-Chef Urs Schaeppi blickt einer möglichen Preisoffensive von Orange gelassen entgegen.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi blickt einer möglichen Preisoffensive von Orange gelassen entgegen. Es gebe bereits Billigangebote in der Schweiz, sagte er an der Bilanzmedienkonferenz am Donnerstag in Zürich. Vor allem aber finde das Wachstum in einem anderen Bereich statt. Nämlich in den so genannten Bündelangeboten, bei denen die Kunden Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen zusammen abonnieren können. Der Schweizer Markt sei zudem sehr kompetitiv. "Netz- und Servicequalität ist sehr wichtig", sagte er.
Hintergrund der Spekulationen über eine neue Preisstrategie von Orange ist, dass der neue Besitzer von Orange, Xavier Niel, in Frankreich Preissenkungen vorgenommen hat. Beobachter vermuten jetzt, dass er möglicherweise dasselbe in der Schweiz vorhat.
Über den Börsengang von Sunrise zeigte sich Schaeppi erfreut. "Wir finden das eine gute Entwicklung", sagte er. Sunrise werde damit zu einem Wettbewerber, der am Markt transparent agieren müsse. Als nicht börsenkotiertes Unternehmen war Sunrise bis jetzt nicht gezwungen, alle Informationen zum Geschäftsverlauf zu veröffentlichen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022