Swisscom lanciert Berater-Tool für Banken

21. Februar 2014, 10:18
image

Swisscom hat mit eVoja ein Tool auf den Markt gebracht, das sich an Kundenberater von Banken richtet.

Swisscom hat mit eVoja ein Tool auf den Markt gebracht, das sich an Kundenberater von Banken richtet. Das Produkt enthält fünf Module: Eigenheim, Anlegen, Vorsorgen, Bedarfsermittlung und Produkte & Sign. Die Lösung läuft auf verschiedenen Endgeräten (Smartphone, Tablet, PC) und dies sowohl browserbasiert als auch on- und offline als App. Die Informationen wie Kontostand oder bestehende Hypotheken bezieht eVoja aus dem Kernsystem der Bank (Avaloq und Finnova).
Teil des Pakets ist zum Beispiel auch ein Dokumenten-Management. Ausserdem enthält eVoja diverse Features, wie etwa eine Signierfunktion, mit der man auf dem iPad unterschreiben kann. eVoja wurde zusammen mit mehreren Banken entwickelt. Dadurch verteilen sich die Kosten auf mehrere Partner, erklärt Swisscom IT Services.
Die Clientis-Banken gehören zu den ersten, die eVoja eingeführt haben. Man habe eVoja bei Clientis innerhalb von neun Monaten eingeführt, teilt Swisscom mit. Seit Anfang Februar nutzen 110 Kundenberater bei zehn Clientis-Banken in der Deutsch- und Westschweiz die Lösung. Neben der Clientis-Gruppe habe sich auch die Bank Zimmerberg für eVoja entschieden. Bei zwei weiteren Kantonalbanken sei eVoja in ausgewählten Filialen im Piloteinsatz. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3