Swisscom lanciert Crowdfunding-as-a-Service

3. September 2014, 10:28
  • rechenzentrum
  • swisscom
  • crowdfunding
image

Swisscom und Wemakeit lancieren einen Service für Unternehmen, damit sie eigene Crowdfunding-Marktplätze anbieten können.

Swisscom und Wemakeit lancieren einen Service für Unternehmen, damit sie eigene Crowdfunding-Marktplätze anbieten können.
Crowdfunding-Plattformen gibt es bereits viele. In der Schweiz gehören etwa Companisto zu den bekanntesten (obwohl sich Investiere nicht als solche sieht). Nun steigt auch Swisscom ins Rennen ein. Der Telekom-Konzern lanciert aber nicht einfach eine weitere Plattform, sondern bietet einen Service für Firmen - insbesondere Banken - an, damit sie einen eigenen Crowdfunding-Marktplatz unter ihrer Marke anbieten können. Sozusagen Crowdfunding-as-a-Service.
Möglich wird dies durch eine Zusammenarbeit mit der Crowdfunding-Plattform Wemakeit, welche Swisscom ihre Software zur Verfügung stellt. Swisscom liefert Infrastruktur und Software, tritt aber explizit nicht selbst als Marktplatzbetreiber auf (White Labeled Service). Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützt Swisscom den Verein Wemakeit finanziell. Sprecher Olaf Schulze sagt: "Swisscom fördert Wemakeit mit insgesamt 560'000 Franken. Über die Verwendung des Geldes entscheidet allein der Verein gemäss seinen Statuten."
Ein Preis für das Angebot steht noch nicht fest. Dieser wird sich aus drei Komponenten zusammensetzen: eine einmalige Setup-Gebühr (Einrichten der Plattform, Anbindung an Drittsysteme), eine jährliche Betriebsgebühr und eine Transaktionsgebühr.
Im Fokus steht vorerst das sogenannte Crowdsupporting. Bei dieser Art der Finanzierung erhält der Investor eine in der Regel einmalige Gegenleistung in Form von Produkten, künstlerischen Werken oder Dienstleistungen. Im ersten Quartal 2015 soll ein erstes Unternehmen den eigenen Crowdfunding-Marktplatz auf Basis der Swisscom-Lösung eröffnen.
Letztes Jahr wurden laut dem "Crowdfunding Monitor" des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug hierzulande insgesamt erst bescheidene 11,3 Millionen Schweizer Franken für Crowdfunding-Projekte gesprochen. Allerdings hat sich der Wert im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und für 2014 ist eine weitere Verdoppelung prognostiziert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie erwartet: Swisscom verdiente 2022 leicht weniger

Während Swisscom im Jahr 2022 unter dem Strich weniger verdient hat, legte der Konzern im Lösungsgeschäft mit Cloud- und Security-Dienstleistungen zu.

publiziert am 9.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023