Swisscom-Leaks: 230GB sichergestellt, mindestens ein Tape fehlt

18. September 2013, 13:54
  • security
  • swisscom
image

Der --http://www.

Der heute bekannt gewordene Datendiebstahl bei Swisscom, doch die Korrespondenzen verraten vieles über die Geschäftskunden von Swisscom.
Das Motiv der Täterschaft bleibt derweil unbekannt. "Wir haben die Datenbänder bekommen, ohne irgendwelche Gegenleistungen zu geben", sagte 'NZZ'-Reporter Andreas Schmid gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda'. Dem Vernehmen nach hat die Zeitung zunächst ein Band erhalten und dieses dann dem Informanten zurückgeschickt, im Tausch gegen weitere drei Bänder. Diese drei Bänder - es handelt sich nach heutigem Kenntnisstand um 230 Gigabyte - sind seit gestern wieder im Besitz des Telcos. Mindestens ein Tape bleibt damit verschollen. Ob noch weitere Tapes im Umlauf sind, ist nicht bekannt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022