Swisscom: Lohnverhandlungen gescheitert

29. Dezember 2009, 09:07
  • telco
  • swisscom
  • transfair
  • gewerkschaft
  • kommunikation
image

Gewerkschaften schalten erstmals Schiedsgericht ein.

Gewerkschaften schalten erstmals Schiedsgericht ein.
Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur 'SDA' sind die Lohnverhandlungen bei der Swisscom gescheitert. Nach Angaben der Gewerkschaften Kommunikation und Transfair brachten zwei Verhandlungsrunden keinen Erfolg. Swisscom sei nicht bereit gewesen, über eine kollektive Lohnerhöhung für die rund 16'000 Beschäftigten in der Schweiz zu verhandeln. Das Unternehmen habe auf individuellen Lohnerhöhungen beharrt.
Die Gewerkschaften glauben, Swisscom verstosse damit gegen den Gesamtarbeitsvertrag. Deshalb schalteten sie das Schiedsgericht ein. Gemäss 'SDA' ist es das erste Mal, dass die Sozialpartner der Swisscom diesen Schritt vollziehen.
Swisscom stellt sich auf den Standpunkt, dass mit "moderaten individuellen Lohnerhöhungen" die persönliche Leistung der Mitarbeitenden honoriert werde. Anstelle einer generellen Lohnerhöhung hat die Swisscom eine einmalige Zahlung an alle Mitarbeitenden vorgeschlagen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022