Swisscom Mobile bringt Datenflatrate und EDGE

29. März 2005, 09:09
  • telco
image

(Schmalspur)-Breitband in der ganzen Schweiz und 79 Franken pro Monat für mobiles Surfen und Mailen.

(Schmalspur)-Breitband in der ganzen Schweiz und 79 Franken pro Monat für mobiles Surfen und Mailen.
Ab dem Juni dieses Jahres will Swisscom Mobile eine Flatrate für die mobile Datenkommunikation über Handys, PDAs oder Notebooks anbieten. Sie wird 79 Franken im Monat betragen, wenn man unter einem Gigabyte Datenverkehr im Monat bleibt – genug also für normalen Internet-Gebrauch, mit Video-Streaming oder ähnlichem käme man aber schnell über diese Grenze.
Details über das neue Flatrate-Angebot nennt Swisscom Mobile allerdings noch nicht. Eine wichtige Frage wäre es zum Beispiel, ob neben GPRS, EDGE und UMTS auch der Gebrauch der WLAN-Hotspots inbegriffen sein wird.
Ausserdem hat Swisscom Mobile die Inbetriebnahme des ersten flächendeckenden EDGE-Netzes angekündigt. Diese auf dem GSM-Netz basierende Technologie ist zwar nicht so schnell wie UMTS, erfordert aber auch wesentlich geringere Investitionen. Swisscom Mobile erreicht damit wie mit GSM nach eigenen Angaben 99,8 Prozent der Bevölkerung. Die Abdeckung für UMTS beträgt momentan 90 Prozent der Bevölkerung.
Um die Geschwindigkeiten einordnen zu können: Das GPRS-Netz von Swisscom Mobile erreicht 20 – 40 KBit/s, EDGE 100 - 200 KBit/s und UMTS 200 – 350 KBit/s.
Um EDGE nutzen zu können braucht es allerdings ein EDGE-fähiges Handy. Einige Modelle sind bereits im Handel. Eine EDGE-fähige PC-Karte für Notebooks ist noch nicht erhältlich. Sie soll gemäss Swisscom Mobile "im Sommer" verfügbar werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022