Swisscom Mobile kauft Minick

4. Dezember 2006, 10:03
  • telco
image

Minick, der Zürcher Pionier für mobile Anwendungen, kommt nach dem Distefora-Abenteuer unter das Swisscom-Dach.

Minick, der Zürcher Pionier für mobile Anwendungen, kommt nach dem Distefora-Abenteuer unter das Swisscom-Dach.
Swisscom Mobile übernimmt per heute die Zolliker Minick Holding. Die Hälfte an der Minick Holding gehörte dem US Spiele-Spezialisten THQ, die andere Hälfte dem Management. Der Kaufpreis wird nicht genannt.
Minick ist ein Pionier für interaktive Anwendungen und Inhalte für Mobiltelefone. Zu den Kunden gehören Grössen wie Vodafone, Swisscom, T-Mobile, Orange oder Telefonica. Zudem hat Minick auch eine der grössten Abrechnungsplattformen für Mobilfunkbetreiber aufgebaut.
Minicks Geschichte ist wechselvoll. Im Juli 1999 übernahm Alexander Falks Distefora 52 Prozent von Minick. Nach dem spektakulären Crash von Distefora konnte das Management zusammen mit THQ die Firma aus den Trümmern von Distefora im Juni 2002 wieder herauskaufen.
Mehr Bandbreite auf Mobilfunknetzen - mehr "Mobile-Business"
Mit der zunehmenden Bandbreite.
Und Minick hat beispielsweise eine Lösung gebaut, mit der Vodafone seinen Kunden Musikvideos anbieten und verrechnen kann. Ein anderes Beispiel aus der Minick-Küche ist eine Internet-Seite für Mobilfunkkunden von O2, von der man Video-Clips, Töne und Hintergrundbilder aus der Harald Schmidt-Show kaufen und herunterladen kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023