Swisscom plant das grosse Zügeln

21. Oktober 2004, 11:13
  • politik & wirtschaft
image

Swisscom will bis im Frühling 2006 nur noch die Hälfte seiner bisherigen Bürogebäude benutzen: 10'000 Angestellte sollen umziehen.

Wie "Cash" in der aktuellen Ausgabe berichtet, hat die Swisscom unter dem Codenamen "Espace" bereits wieder einen neuen Sparplan ausgeheckt: Bis im Frühling 2006 sollen in der Schweiz nur noch 85 statt der bisherigen 170 Bürogebäude benutzt werden, wie Swisscom-Sprecher Sepp Huber dem wirtschaftsblatt bestätigte. Dadurch sollen 70 Millionen Franken jährlich gespart werden. (zuerst einmal wird Swisscom wohl über 50 Millionen Franken für bauliche Massnahmen und Umzugskosten aufwerfen müssen).
Gegen 10'000 Swisscom Mitarbeitende werden danach an einer anderen Adresse arbeiten. Huber versicherte aber, dass die Distanzen im Rahmen bleiben werden. Um die Grössenordnung anzudeuten erklärte er, es könne sein, dass jemand statt in Bern in Ostermundigen arbeiten müsse, nicht aber etwa in Biel.
Wenn Swisscom ans Sparen denkt, zittern Angestellte aus Erfahrung um ihre Arbeitsplätze. Huber dementierte aber gegenüber "Cash", dass Swisscom mit "Espace" auch einen weiteren Arbeitsplatzabbau plane. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023