Swisscom sammelt alte Handys für die Glückskette

2. Dezember 2010 um 14:59
  • telco
  • swisscom
image

Auch dieses Jahr unterstützt Swisscom die Spendenaktion "Jeder Rappen zählt" von SF, DRS3 und der Glückskette und sammelt ausgediente Handys seiner Kunden.

Auch dieses Jahr unterstützt Swisscom die Spendenaktion "Jeder Rappen zählt" von SF, DRS3 und der Glückskette und sammelt ausgediente Handys seiner Kunden. Die gesammelten Handys sollen über die Aktion "Solidarcomm" eine sinnvolle Weiterverwendung finden. Während funktionstüchtige Geräte als Occasionen weiter verkauft werden, sollen defekte Geräte in der Schweiz umweltgerecht entsorgt werden. Der Erlös aus dem Wiederverkauf kommt der Glückskette zugute, welche das Geld auf die eingereichten und geprüften Projekte der verschiedenen Hilfswerke verteilt. Insgesamt will Swisscom 100'000 Geräte sammeln, was einem Gegenwert von rund einer halben Million Franken entspricht.
Ausgediente Handys sammelt Swisscom vom 5. bis 12. Dezember in Zürich, Solothurn, Schaffhausen, Basel, Thun, St. Gallen, Aarau und Luzern. Vom 13. bis 18. Dezember steht die Sammelstelle auf dem Bundesplatz in Bern. Während der gesamten Zeitdauer können Geräte auch in Swisscom Shops der ganzen Schweiz retourniert werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1